Bundesarchitektenkammer: (neue) Herausforderungen für Städte und Kommunen

In Deutschland ist der Wohnraum eng. Studierende und Geringverdiener können ein Lied davon singen: Grade in Groß- und Universitätsstädten ist es schwer an eine Wohnung zu kommen, die Preise stiegen seit Jahren entsprechend. Durch den Zuzog nach Deutschland wird die Lage weiter verschärft. Schon jetzt haben Kommunen Probleme, Geflüchtete unterzubringen. Immer öfter werden Turnhallen zu provisorischen Schlafhallen umgewandelt oder Container aufgestellt. Doch auf Dauer ist dies natürlich nicht tragbar.

Die Bundesarchitektenkammer fordert in ihrem Positionspapier bezahlbaren Wohnraum für alle. Dazu sollen zeitlich befristet Erleichterungen für gesetzlich vorgeschriebene Baubestimmungen und steuerliche Anreize sorgen.

Obwohl es in einigen Regionen in Deutschland, besonders in ländlichen Gegenden im Osten, durchaus auch Wohnungsleerstände gibt, sollte man sich auf die Verdichtung und Ausbau von Stadtzentren konzentrieren. Vor riesigen, neuen Wohnsiedlungen am Rande der Städte warnt die Kammer. Eine funktionierende Infrastruktur, Arbeitsplätze und ein gemischtes soziales Umfeld seien notwendig für eine soziale Integration.

Doch bei der Verdichtung der Innenstädte entstehen Probleme. Freiflächen müssen trotz Bedarf an Wohnraum bestehen bleiben. Dennoch spricht sich die Kammer beispielsweise dafür aus, die Forderung nach Stellplätzen am Bedarf zu orientieren. Der öffentliche Personennahverkehr, Fahrräder und Car Sharing seien beliebt und so brauche nicht jedes Gebäude einen Autostellplatz. Diese Forderung scheint jedoch der nach dem Erhalt von sozialen Standards zu widersprechen: „[Die aktuelle Lage] darf jedoch nicht unterschiedliche oder reduzierte Standards erlauben, auch wegen der Gefahr der Ghettoisierung oder Stigmatisierung von Quartieren. Qualitätsvoller und bezahlbarer Wohnungsbau für alle darf kein Unterlaufen von gültigen Standards zulassen.“

Da Wohnungen und Häuser zwar nicht für die Ewigkeit, aber zumindest für mehr als 20 Jahre geplant und gebaut werden, und zukünftige Entwicklungen schwer abzusehen sind, ist die Herausforderung für die Städte und Kommunen groß. Wohnraum, der heute entsteht, muss auch in Jahren noch attraktiv sein.

Das Positionspapier der Bundesarchitektenkammer finden Sie hier.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *