Thementisch „Woher wir kommen“ (Julia Franke und Cordula Gdaniec)

Der Diskussionstisch zum Thema „Woher wir kommen“ widmet sich dem Umgang mit der deutsch-russischen Geschichte im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart und nimmt dabei die Themen Geschichtspolitik und Erinnerungskultur in den Blick.

Was unterscheidet, was eint Russland und Deutschland in der historischen Auseinandersetzung, in der der Zweite Weltkrieg eine besondere Position einnimmt? Welche Formen des Gedenkens und Erinnerns gibt es und wie verlaufen Änderungsprozesse der jeweiligen Erinnerungskulturen? Welche Narrative und Funktionalisierungen in Bezug auf kollektive Identitätsstiftungen existier(t)en?

 

Julia Franke ist Kulturwissenschaftlerin und derzeit als Kuratorin der Ausstellung „1917. Revolution. Russland und Europa“ am Deutschen Historischen Museum in Berlin tätig. Das Thema der Erinnerungskulturen und -politiken in Russland und Deutschland beschäftigt sie seit ihrer Arbeit im Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst, an dessen 2013 neu eröffneter Dauerausstellung sie mitgearbeitet hat.

Cordula Gdaniec ist Geografin und Stadtanthropologin. Zum Thema Erinnerungskulturen in Russland hat sie am Deutsch-Russischen Museum Berlin-Karlshorst und am Einstein Forum Potsdam gearbeitet – u.a. als Kuratorin der Ausstellung Der 9. Mai. Formen des Gedenkens an das Kriegsende 1945. Sie ist Mitherausgeberin des Sammelbandes Kriegsgedenken als Event. Der 9. Mai 2015 im postsozialistischen Europa (M. Gabowitsch, C. Gdaniec, E. Makhotina (Hg.), Paderborn, 2017).


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.