Vom Pendel und anderen Russisch-Europäischen Fragen

Russland in Europa – Europa in Russland, war das Thema des 8. WeberWorldCafés (WWC) in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Museum (DHM), dem Forum Transregionale Studien und dem DHI Moskau im Dezember 2017. Unser Science Reporter, der Geschichts- und Politikwissenschaftsstudent Gregor Christiansmeyer, teilt einige seiner Eindrücke.

Ein World Café. Als ich den Begriff zum ersten Mal im Blog der Max Weber Stiftung las, musste ich grübeln: Wie funktionierte das nochmal? Also ein eher ungewohntes Format für mich. Neugierig machte mich neben dem Thema auch eine Reihe anderer Fragen, vor allem zu den Teilnehmenden: Wer käme zu einer solchen Veranstaltung? Studierende von den Berliner Unis, Rentnerinnen und Rentner, die auf Kaffee und Kuchen aus sind, Menschen aus Osteuropa oder eine ganz andere Gruppe?

Schon der Vorabend des WeberWorldCafé stand ganz unter dem Thema Russland und Europa. Im Schlüterhof hatte man zu einer abendlichen Podiumsdiskussion eingeladen. Bei gediegenem Licht und vor Umsturz! 1917-Plakaten wurde intensiv diskutiert. Zunächst auf dem Podium, dann zwischen Podium und Publikum. Eine Frage, die mir dabei bis heute nachhängt: Worüber sprechen wir eigentlich in all unseren Diskussionen? Tatsächlich über Europa (die Europäische Union, Westeuropa, ein anderes Europa, wer weiß das schon) oder bleibt Deutschland doch eher Referenzpunkt unserer Diskussionen?

Europa oder Deutschland?

„Umsturz“-Podium im Schlüterhof des DHM.

Sicher ist und soll diese Frage nicht im Mittelpunkt des Nachdenkens an diesen Dezembertagen stehen, einmal aufgeworfen regt sie dennoch dazu an, in diesem Kontext einige Gedanken darüber zu verlieren: Auf dem Podium sitzen Russinnen und Russen, daneben nur Deutsche, ähnlich wird es an den vielseitigen WWC-Gesprächstischen aussehen. Zurecht wird bemerkt: „In Frankreich würde eine solche Diskussion ganz anders aussehen.“

Bei Glühwein und Brezeln tausche ich mich im Anschluss an meine erste Runde Russland und Europa mit Jurek*, einem Polen, aus. Auch er muss bezüglich der Diskussion schmunzeln. „Manchmal ist das echt ein wenig scheinheilig, wie ihr hier diskutiert“, meint er schulterzuckend und nimmt einen Schluck von seinem Glühwein. „Warum bist Du heute überhaupt hier?“, erkundige ich mich, wohlwissend, dass das polnische Verhältnis zu Russland noch deutlich schwieriger ist, als das Deutsche. „Ich fand das Thema irgendwie spannend. Wir haben in Polen ja schon eine lange Geschichte mit den Russen. Von den Teilungen Polens über die Sowjetzeit bis Smolensk haben wir da eigentlich kaum positive Erfahrungen gemacht.“ Jurek hält inne, nach einem Stirnrunzeln und einem weiteren Schluck aus seiner Tasse fährt er fort, „aber es ist wirklich interessant was ihr hier diskutiert. Das sind ganz andere Themen und Fragen. Das mit dem Pendel kann ich aber irgendwie noch nicht so ganz nachvollziehen.“

Russisch-Europäische Pendelbeziehungen?

Mit dem Pendel meint mein Gesprächspartner Jurek ein von vielen Diskutantinnen und Diskutanten zitiertes Konzept, nachdem sich die Beziehungen zwischen Russland und (West-)Europa, in den Gesprächen hier wohl insbesondere Deutschland, pendelartig entwickelt haben: Abwechselnd mit Phasen des guten Miteinanders gibt es solche der Distanz, des Dissens‘. Dementsprechend hofft man einhellig auf eine Verbesserung nach der aktuell weiter schlechten Stimmung infolge der Annexion der Krim und des Konfliktes in der Ostukraine.

Diese Themen und Fragen sollen mich während des WeberWorldCafés begleiten: Interessiert kann ich zunächst die Gelegenheit zum Vorabgespräch mit den Tischgastgeberinnen und Tischgastgebern zum Austausch nutzen. Wie sie zum Thema Russland und Europa kamen, was sie zu den Fragen des Tages denken und auch in welchen unterschiedlichen Institutionen – Stiftungen, Museen, Instituten oder Universitäten – sie sich beruflich damit beschäftigen. Selbstverständlich wechseln die Gespräche, wenn thematisch passend, vom Deutschen ins Russische und vom Russischen ins Deutsche. Auf der zwischenmenschlichen Ebene nichts vom frostigen Stand des Pendels zu spüren.

Eindrücke sammeln

Einblicke durch die Kuratorinnen am lebendigen Objekt.

Das WeberWorldCafé am nächsten Tag beginnt mit einerFührung durch die Ausstellung 1917. Revolution. , zu der sich auch die Teilnehmendenfrage lüftet: Bunt durchmischtes Publikum, so mein erstes Fazit. Mit der Rolltreppe geht es hinunter in das Untergeschoss des DHM. Ein wenig fühlt man sich, als tauche man tief in die Geschichte ein. Die beiden Kuratorinnen Julia Franke und Kristiane Janeke unterstützen dieses Eintauchen in ihre Perspektiven auf die Russische Oktoberrevolution und deren Impulse wie Auswirkungen in Europa: Vom Kongress der Kommunistischen Internationale mit Vertreterinnen und Vertretern aus der ganzen Welt über die verschiedene Rezeption in Italien oder Polen bis hin zu den Abläufen in der neubegründeten Sowjetunion gibt es viel zu entdecken und nachzuvollziehen. Eine gewisse deutsch-russische Färbung ist zwar nicht auszuschließen, aber es ist dennoch ein vollkommen gelungener und anregender Besuch. Nicht zuletzt wird mir Lenin Hand in Hand mit Mickey Mouse und Jesus Christus (Skulptur von Alexander Kosolapov: ‘Hero, Leader, God’) in Erinnerung bleiben, darüber hinaus aber auch die Fragen: Wer erinnert sich? Wie erinnert man sich? Gibt es gemeinsame Erinnerung?

Eindrücke teilen

Zurück im Museumscafé: letzte Einweisungen, dann starten die Diskussionen des WorldCafés. Mir fällt es schwer mich zu entscheiden: Man wird nur vier von insgesamt sechs spannenden Themen des Nachmittags diskutieren können. Worauf fällt die Entscheidung?

Ich entschließe mich mit dem einzigen englischsprachigen Tisch zu starten. Ein spannender Austausch zum Thema Austausch: Changes through Exchange. Können Austauschprojekte ein Verständnis zwischen Russland und Europa schaffen? Anhand von literarischen Beispielen aus Ismail Kadares „Die Dämmerung der Steppengötter“ steigen wir in das Gespräch ein und sind so vertieft, dass uns die Glocke zum Tischwechsel vollkommen überrascht.

Angeregte Tischdiskussionen im Museumscafè.

Am nächsten Tisch stelle ich fest: Hier hat man schon fleißig mitnotiert, was uns im Vorgespräch ein wenig ‚durch die Lappen‘ gegangen war. Mit einer der beiden Kuratorinnen und Ekaterina Makhotina geht es um das Thema Museum. Anschließend diskutiere ich zum Umgang mit der deutsch-russischen Geschichte im 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart weiter. Unser Tisch nimmt dabei die Themen Geschichtspolitik und Erinnerungskultur im deutsch-russischen Vergleich in den Blick. Was darf und soll wie in der Öffentlichkeit erinnert werden? Geschichtspolitik: Darf das überhaupt sein? Oder verfälscht das automatisch?

Hier kommt erstmal ein inhaltlicher Streit auf: Ist die deutsche Erinnerung an die eigenen Opfer im Ersten Weltkrieg angemessen oder nur noch Scharade? Während ich der Überzeugung bin, dass eine gewisse Form der Erinnerung kriegsverherrlichend sein kann und man daher nicht jeden Gefallenen als Heldenopfer bezeichnen sollte, wird mir entgegnet, dass allein schon die geringe Teilnahme am Volkstrauertag in seiner deutschlandbezogenen Dimension ein Armutszeugnis in der Wertschätzung der Leistungen und des Opfers der Soldaten sei. Für mich persönlich bleiben jedoch der erste und der letzte Satz des Totengedenkens an diesem Tag die wichtigsten: „Wir denken heute an die Opfer von Gewalt und Krieg, an Kinder, Frauen und Männer aller Völker. […] Aber unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden unter den Menschen zu Hause und in der ganzen Welt.“

Nach diesem intensiven und bewegenden Austausch geht es für mich in der leider letzten Tischrunde des spannenden Tages um die Frage: Wie wird ein Staat zum Global Player (und bleibt es)? Von den klassischen hard power-Komponenten wie militärischer Macht über Wirtschaftseinflüsse bis hin zu auswärtiger Kulturpolitik wird hier anregend hinterfragt, ob Russland noch ein Global Player ist, die Europäische Union einer wird und ob der Status als Global Player überhaupt wünschenswert ist.

Erinnerungen mitnehmen

Wer sind wir? Viele Tischgedanken…

Die letzten Minuten dieser Diskussion, bevor die Glocke erklingt, sind mal wieder die anregendsten. Beim anschließenden Toilettenbesuch kommentiert ein anderer Teilnehmer etwas mürrisch: „Sie wissen ja, wie ich zu den Themen hier stehe.“ Schmunzelnd denke ich: ja, das weiß ich jetzt nach den Diskussionen wirklich. In meinem Alltag werde ich aber kaum damit konfrontiert. Neben der inhaltlichen Bereicherung und vielen Gedankenanstößen nehme ich also auch diese Konfrontation gern mit nach Hause und denke daran zurück.

*Die Namen aller Teilnehmenden sind abgesehen von denen der Referentinnen und Referenten geändert. Zitate sinngemäß.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.