Tipp: „Wie der Kunstkompass entsteht“

In der Wissenschaft ist der „Impact Factor“ berühmt und berüchtigt. Über ihn wird (laut Kritikern mehr oder minder zuverlässig) der Einfluss von Journalpublikationen gemessen. Je höher der „Factor“, desto höher die Sichtbarkeit. Er basiert auf der Anzahl der Zitationen eines Artikels.

Doch wie sieht es in der Kunst aus? Dort gibt es den Kunstkompass, der seit 45 Jahren eine Art „Impact Factor“ der öffentlichen Resonanz auf Gegenwartskunst misst. Statt Zitationen werden hier Ausstellungen und Rezensionen in Fachmagazinen mitgezählt und mit Punkten bewertet. Die Top 10 des Kunstkompass‘ 2015 sieht allerdings recht eintönig aus: Der Großteil der Künstler kommen aus Deutschland (4) oder den USA (3) und die meisten sind männlich (7). Lediglich William Kentridge stammt nicht aus Europa oder den USA, sondern Südafrika.

Einen kurzen ZEIT-Artikel zum Kunstkompass finden Sie hier.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.