Tipp: „Ausgelacht. DDR-Witze aus den Geheimakten des BND“

25.7.1991 "East-Side-Gallery", gelegen zwischen der Jannowitzbrücke und der Oberbaumbrücke. Reste der Berliner Mauer, die nach der Öffnung von vorwiegend ostdeutschen Künstlern auf der Ost-Seite bemalt wurden.

25.7.1991. „East-Side-Gallery“, gelegen zwischen der Jannowitzbrücke und der Oberbaumbrücke. Reste der Berliner Mauer, die nach der Öffnung von vorwiegend ostdeutschen Künstlern auf der Ost-Seite bemalt wurden. (Photo: Bundesarchiv, B 145 Bild-F088809-0038 / Thurn, Joachim F. / CC-BY-SA 3.0)

Eigentlich war der Kalte Krieg eher weniger zum Lachen, und auch die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Staaten waren höchst problematisch. Ehemals als „Verschlusssache“ eingestufte Akten, die Anfang 2015 freigegeben wurden, zeigen aber auch ein anderes Bild: So sammelten Mitarbeiter des BNDs „heimlich“ Witze der DDR-Bürger über ihre Regierung. Von dieser wurde dies natürlich nicht gerne gesehen. Wer Witze auf Kosten der Staatschefs machte, landete mitunter im Gefängnis. Gegen Ende der 1980er wurden die Scherze allerdings zunehmend fieser, einige landeten bei Demonstrationen sogar auf Plakaten.

Hans-Hermann Hertle und Hans-Wilhelm Saure sammelten einige der Witze aus den Sammlungen des BNDs und gaben das Buch „Ausgelacht. DDR-Witze aus den Geheimakten des BND“ heraus. So scherzten 1988 einige über den Brüderkuss: „Erich Honecker hat sich scheiden lassen. Der Grund: Gorbatschow küsst besser als Margot.“ Einige der Witze waren eher alltäglicher Natur: „Warum sind DDR-Bürger immer so müde? Weil es seit 40 Jahren bergauf geht!“.

Die Witze werden durch eine Einleitung der beiden Herausgeber ergänzt und sind thematisch geordnet. Erschienen ist das Buch ist im Christoph Links Verlag. Es ist auch als eBook erhältlich.


Helen May

Helen May was a research assistant at Max Weber Foundation, 2015-2016.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.