Wie Geflüchtete deutsche Städte bereichern können

Der demographische Wandel stellt viele Städte in Deutschland vor große Herausforderungen. Diese Städte gelten als unattraktiv, doch nun machen Geflüchtete sie wieder lebendig.

Strukturschwache Regionen sind vom demographischen Wandel besonders betroffen. Allzu oft geraten diese Gegenden in eine Negativspirale: Ein Symptom des demographischen Wandels begünstigt dabei ein anderes. So führt zum Beispiel die Abwanderung junger Menschen zu Leerstand in ganzen Stadtteilen, und dies macht die Städte insgesamt weniger attraktiv. Geflüchtete könnten diesen Regionen aber nun wieder nachhaltig Auftrieb verleihen.

Frankfurt an der Oder ist passendes Beispiel. Seit der Wende hat sich die Bevölkerung der Stadt beinahe halbiert. Prognosen sehen einen weiteren Bevölkerungsrückgang von aktuell 58.490 AnwohnerInnen in 2012, hin zu 53.270 AnwohnerInnen im Jahr 2030. Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren, haben sich VertreterInnen der Stadt im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK) dazu entschlossen, bis zum Jahr 2025 Wohnraum zurückzubauen, um das Stadtbild attraktiver zu gestalten. Dieser Plan sah vor, dass in einem Zeitraum bis 2020 zunächst 800 Wohneinheiten zurückgebaut werden sollten.

Der Zuzug von Geflüchteten hat die Verantwortlichen der Stadt nun zum Umdenken bewegt. Warum sollte man die leerstehenden Wohnungen nicht Geflüchteten zur Verfügung stellen, anstatt sie abzureißen?

Gut die Hälfte der ursprünglich zum Abriss freigegebenen Wohnungen sollen in Zukunft Geflüchteten dezentrale Unterbringungsmöglichkeiten bieten. Laut offiziellen Zahlen der Stadt halten sich 574 AsylbewerInnen in Frankfurt (Oder) auf. Davon sind 228 in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, der Großteil aber, 346 Personen, leben bereits dezentral in 146 Wohnungen. Klare Belegungsgrenzen sollen dabei für Diversität in den einzelnen Stadtvierteln sorgen. Der Zuzug junger Menschen kann so ganze Städte wiederbeleben, die kulturelle Vielfalt fördern und die Wirtschaft ankurbeln. Bei ihrem Vorhaben sind die Verantwortlichen der Stadt sehr um Transparenz bemüht: Die Menschen vor Ort sollen wissen, dass auch sie vom Zuzug langfristig profitieren werden. Von Anfang an kommunizierte die Stadt ihre Pläne deshalb an die AnwohnerInnen, um Ressentiments abzubauen. Mit Hilfe von Bürgervereinen und karitativen Einrichtungen konnte eine gute Kommunikationsbasis aufbaut werden. Dennoch gibt es bei der Umsetzung noch Verbesserungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei der Gestaltung der Broschüre „Auf gute Nachbarschaft – Zusammen wohnen in Frankfurt (Oder)“ – diese erinnert mit ihren Ratschlägen leider ein wenig an die „Benimmregeln von Hardheim“, die 2015 für Schlagzeilen sorgten. Integration ist eben ein Lernprozess – auf beiden Seiten.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.