„Generation Mix“: Diversität als Chance

„Multi-Kulti ist tot!“ erklärte 2010 der damalige bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer. Auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel pflichtete bei, der „Ansatz sei gescheitert, absolut gescheitert.“1

Diese Aussagen laufen vollkommen an der Realität in Deutschland vorbei, das zeigen Zahlen (Zensus 2011) aus München mit einem MigrantInnen-Anteil in der Bevölkerung von rund 34 Prozent, Hamburg 31 Prozent und Berlin mit 28 Prozent.

Vielmehr ist das genaue Gegenteil der Fall: die multikulturelle Stadt lebt und wird gelebt. In der Stadt ist die urdeutsche Eckkneipe genauso ein Teil des Kiez‘ wie der türkische Gemüseladen, das italienische oder das kroatische, das indische oder das japanische Restaurant.

Der Ethologe Dr. Jens Schneider und KollegInnen haben nun die These formuliert, dass die Deutschen bald zu einer Minderheit in den Städten werden könnten. In der Theorie ist jedoch entscheidend, dass an ihre Stelle keine neue Mehrheit tritt. Die Deutschen wären folglich also eine Minderheit unter vielen (zumindest in den Städten). Diese Entwicklungen, welche sich nicht nur in Deutschland sondern auch in Städten in aller Welt vollziehen, würden die Grundlagen unserer Gesellschaft nachhaltig verändern und etwaige Forderungen nach einer „Leitkultur“ obsolet machen. Was bedeutet Integration in einer  Gesellschaft, die von Diversität geprägt ist? Welche Rolle spielen ethnische- oder religiöse Zugehörigkeiten? Wie verhindert man Parallelgesellschaften?

Antworten auf diese und weitere Fragen finden sich in der Monografie: „Generation Mix. Die superdiverse Zukunft unserer Städte und was wir daraus machen“, die 2015 im Waxmann Verlag  erschienen ist.

  1. vgl. Spiegel Online vom 16.10.2010, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html []

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.