#OM10 – ein besetzes Haus für Geflüchtete

Geflüchtete werden auch heute noch in Massenunterkünften untergebracht, es fehlt an bezahlbarem Wohnraum… Dabei stehen in vielen deutschen Städten Immobilien und Wohnungen seit Jahren leer.

An dem weiß-gekachelten Haus mit den sechzehn großen Fenstern hängen Spruchbänder und Transparente. Das Haus selbst scheint etwas in die Jahre gekommen zu sein. Hier bröckelt der Putz, dort zeigt sich Rost, und die Witterung hat deutlich sichtbar ihre Spuren hinterlassen. Dem Betrachtenden wird sofort klar: Dieses Haus ist besetzt.

Die Szenerie wirkt wie eine Aufnahme aus der Mitte der 1970er Jahre, einzig die Automodelle, die auf der Straße vor dem Haus parken, lassen erahnen, dass es sich um ein neueres Foto handeln muss. Das ehemalige Gewerkschaftshaus stand sechs Jahre leer, doch nun ist wieder Leben eingekehrt. Seit dem 5. November 2015 ist das ehemalige Bürogebäude des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) an der Oberen Masch-Straße 10 in Göttingen besetzt.

Zu einem Zeitpunkt im Spätherbst vergangenen Jahres, als viele Erstaufnahmeeinrichtungen und Flüchtlingsunterkünfte aus allen Nähten zu platzen drohten – zahlreiche dieser Einrichtungen mussten um ein vielfaches mehr Menschen unterbringen als ihre Belegungskapazitäten eigentlich zuließen – und in Zeiten, in denen Wohnungssuchende sowohl in Ballungszentren als auch in kleineren Städten kaum bezahlbaren Wohnraum finden, beschloss eine Gruppe von Aktivist*Innen, das Haus in der Göttinger Innenstadt zu besetzen. Für die Aktivist*Innen war klar, dass die große Wohnungsnot auf der einen und der große Leerstand auf der anderen Seite nicht zusammenpassten.

Seitdem fordern sie die unverzügliche Nutzbarmachung von leerstehenden Gebäuden und fordern von der Politik den Bau weiteren bezahlbaren Wohnraums.

Doch sie haben ein Problem: Ihre Aktion ist illegal. Somit drohte ihnen von Tag eins an die Räumung und darüber hinaus sogar strafrechtliche Konsequenzen. Erste Gespräche mit dem Eigentümer, einer Vermögensverwaltungsgesellschaft, die dem DGB angehört, scheiterten. Dennoch ist das Haus auch heute noch besetzt. Es hat sich sogar schon einiges verändert. Die Aktivist*Innen haben die ehemaligen Büros zusammen mit weiteren Unterstützer*Innen renoviert und so einen Ort geschaffen, wo Geflüchtete und Schutzsuchende abseits der Massenunterkünfte und mitten in der Stadt leben und am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Das OM10 ist zu einem Ort politischer- und kultureller Teilhabe und Begegnung geworden. Ein wesentlicher Grund für diesen Erfolg ist der große Rückhalt aus der Bevölkerung und der große Kreis an Unterstützer*Innen und Sympathisant*Innen, zu denen mittlerweile auch alle Parteien des Göttinger Stadtrates, mit Ausnahme der CDU, gehören.

Die Aktivist*Innen nutzen ihre öffentliche Reichweite nicht nur, um auf ihr eigenes Anliegen aufmerksam zu machen, sie unterstützen zudem auch viele weitere Projekte, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzen. Weitere Infos findet man auf dem Blog von OM10 und auf der Facebookseite.

 

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.