Knisternde Clouds aus Papiertischdecken und debattierende Tischkarusselle

Eine Reportage über das erste WeberWorldCafé

Von Helena Kaschel und Luisa Pischtschan
Fotos: Ann-Kristin Sass, Max Weber Stiftung, CC-BY 4.0

Im Bunker-Chic des Pantheon Casinos in Bonn ist das Licht gedämpft. Gläser klirren, Namensschilder werden angebracht, Neugier liegt in der Luft. Deutsche und englische Satzfetzen dringen durch das Stimmengewirr, im Hintergrund knistern weiße Papiertischdecken. Dann ein Gong, das Zeichen für die etwa 50 Teilnehmenden, ihre Tische zu verlassen und an einen weiteren zu wechseln. Wenige Minuten später haben alle einen neuen Sitzplatz gefunden. Die nächste Runde beginnt.

Mit dem WeberWorldCafé, das eine Workshopmethode zweier US-Unternehmensberater zum Vorbild hat, führt die Max Weber Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Forum Transregionale Studien ein neues Format in die Reihe ihrer Veranstaltungen ein. Diese Form der Wissenschaftskommunikation soll laut ihren Prinzipien allen Teilnehmenden einen Gesprächsraum eröffnen und zugleich den kreativen Austausch fördern, was an den Habermas‘schen Diskursbegriff erinnert. „Es geht darum, einen hierarchiefreien Diskurs zu schaffen, in dem die Erfahrungen, Kenntnisse und Meinungen aller Beteiligten relevant sind”, sagt Gesche Schifferdecker, die das erste WeberWorldCafé organisiert hat.

Gesche Schifferdecker zum Konzept des WWC

Zweimal im Jahr soll dieses Event nun stattfinden, abwechselnd in Berlin und Bonn. Das erste WeberWorldCafé trägt den Titel „Bürger, Blogger, Botschafter: Diplomatie im 21. Jahrhundert“. Ein ambitioniertes, höchst aktuelles Thema, das binnen eines Abends diskutiert werden will. DSC_0219Hinter der Idee steckt ein straffer Zeitplan: Insgesamt debattieren neun ExpertInnen aus Wissenschaft, Politik und Medien an neun Tischen mit interessierten TeilnehmerInnen auf Augenhöhe über verschiedene Aspekte der Diplomatie im digitalen Zeitalter. In vier aufeinander folgenden Gesprächsrunden zu je 20 Minuten werden an verschiedenen Tischen Gedanken und Ergebnisse auf Tischdecken festgehalten. Besonders lohnend am Konzept des WorldCafés ist die Interaktion zwischen allen Beteiligten: Die TeilnehmerInnen sind sowohl Gäste als auch Gestalter der Veranstaltung. So entsteht ein transsektoraler Dialog, bei dem Laien von Expertenwissen der TischgastgeberInnen profitieren, und diese lernen wiederum, ihre Thesen außerhalb der Fachwelt zu kommunizieren.

Da diese Art von Wissenschaftskommunikation vielen der Beteiligten neu ist, weiß niemand so richtig, was ihn oder sie erwartet. So ist speziell in der ersten Runde zu beobachten, wie gespannte Gesichter die Kommentare des Sitznachbarn oder Gegenübers verfolgen und alle Beiträge von konzentrierten Blicken aufgenommen werden. Jeder Experte und jede Expertin gestaltet die Einleitung in das 20-minütige Gespräch anders. Matthias Uhl etwa, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut in Moskau, markiert den Beginn der Diskussionen mit einer knappen Vorstellungsrunde aller Gäste an seinem Tisch. Hier sind die Papiertischdecken auch schon mit schwarzer und grüner Farbe beschrieben. „Propaganda”, steht auf der einen, „Diplomatie” auf der anderen Seite, verschiedene andere Worten werden sich im Laufe der Veranstaltung noch dazu gesellen.

Am Tisch von Carola Richter geht es um die Rolle sozialer Medien in politischen Diskursen, insbesondere in autoritären Staaten. Die Politikwissenschaftlerin von der FU Berlin warnt davor, den Einfluss sozialer Netzwerke auf reale politische Machtstrukturen zu überschätzen. Schnell entwickelt sich ein Gespräch über die Frage, welche Risiken mit einer zunehmenden Verlagerung politischer Diskurse ins Internet verbunden sind – und wie realistisch solche Online-Aktivitäten eine komplexe Gesellschaft mit vielfältigen Meinungen abbilden. Theoretisch habe jede Person mit Internetanschluss Zugang zu sozialen Netzwerken, meint Carola Richter. Praktisch seien trotzdem nur bestimmte Teilgruppen dort vertreten, zum Beispiel junge, urbane Menschen. Am Tisch sitzt eine ukrainische Studentin, die einen Blog über die aktuellen politischen Entwicklungen in Ihrer Heimat schreibt. Das Interesse an den Erfahrungen der jungen Frau ist bei allen TeilnehmerInnen groß, auch bei Carola Richter. Plötzlich wird die Bloggerin zur Expertin und die eigentliche Expertin zur interessierten Teilnehmerin. So einen Rollentausch wird man an diesem Abend noch häufig beobachten.

 Carola Richter über ihre Ausgangsthese

Tobias Bürger startet seine erste WeberWorldCafé-Runde mit einem Brainstorming aller Beteiligten am Tisch. Der Promovent forscht derzeit für seine Dissertation zum Thema Stiftungen und soziale Netzwerke an der Northumbria University in Newcastle. Während der vier Runden an seinem Tisch steht besonders die Verselbstständigung der Öffentlichkeit im Vordergrund: Einerseits kann dadurch eine schnelle Themenfindung gewährleistet werden, zum anderen muss aber auch durch die zeitliche Komponente, die eine Herausforderung besonders für die klassische Diplomatie darstellt, eine schnellere Koordination sichergestellt werden. „Zukünftig werden wir vermutlich mehrere Ebenen der Öffentlichkeit in den diplomatischen Beziehungen haben, die bedient werden müssen. Denn neben der klassischen Diplomatie werden durch die sozialen Netzwerke viele Informationen verbreitet, die die BürgerInnen nicht veritabel einschätzen können”, so Bürger. An dieser Stelle sei es für Länder und Institutionen und ihre jeweiligen diplomatischen Akteure notwendig, konkrete Hinweise für Interpretationen zu geben – insbesondere in der digitalen Welt.

Die folgenden Gesprächsrunden motivieren zum Denken: Wenn man gerade nicht diskutiert, lehnt man sich zurück, hört zu, beobachtet und schreibt mit. Gleichzeitig hört man das Rauschen der Gespräche im Raum. Durch den Austausch der eigenen Eindrücke mit denen der Mitmenschen am Tisch wird ein konzentrierter Kommunikationsraum geschaffen. Dabei stehen während des WeberWorldCafés bisweilen auch gegenwärtige Vorgänge, etwa in der Ukraine oder der Türkei, im Vordergrund – und es wird überlegt, wie wir aus außenpolitischer oder zivilgesellschaftlicher Sicht damit umgehen können. Die verschiedenen politischen Ansichten wurden allerdings manchmal Gegenstand der Diskussionen an den Tischen, was zum Teil vom thematischen Kern des World Cafés ablenkte. Für diesen Fall wäre es überlegenswert, neben den ExpertInnen eine weitere Person für die Moderation der Tische zu engagieren, wenngleich politische Diskussionen in diesem Zusammenhang unvermeidbar und auch gewinnbringend sein können. Auch wenn keiner der TischgastgeberInnen – unter anderem aufgrund der unklaren Informations- als auch Datenlage in diesen komplexen Konflikten – eine abschließende Bewertung vornehmen möchte, fühlen sich doch die meisten Gäste umfangreich informiert. Teilnehmerin Sara Motalebi, die derzeit ein Masterstudium bei der Deutschen Welle absolviert, gefällt besonders die Dynamik der Veranstaltung. „Die face-to-face Kommunikation und die beständige Bewegung zwischen den Runden hat mir gefallen. Diplomatie beinhaltet so viel mehr als einen Staatsbesuch”, so die 31-Jährige. Für alle Fragen, die offen geblieben sind, gilt schlussendlich der von Tischgastgeber Mohamed Elshahed geprägte Satz: „Get on the Internet and get on the information!”

DSC01621Am Ende des ersten WeberWorldCafés werden die neun einzelnen Tischdecken zu einer „Deckencloud” auf der Bühne des Pantheon Casinos gemeinsam aufgehängt. Einige ExpertInnen werden in einer letzten kurzen Runde von den ModeratorInnen befragt, welche Aspekte an ihren Tischen besonders diskutiert wurden. Durch die knapp gehaltenen Statements konnte leider kein präzises Abbild über die einzelnen Diskussionsaspekte des World Cafés entstehen – die Deckencloud wäre in diesem Fall ein idealer Anschlusspunkt gewesen, um eine gemeinsame Diskussionsrunde mit einigen ExpertInnen und Teilnehmenden zu initiieren und einen Überblick über einzelne Perspektiven zu gewinnen.

Im September 2014 ist in Berlin das zweite WeberWorldCafé geplant. Es wird um transregionale Perspektiven auf den Ersten Weltkrieg, Egodokumente und (europäische) Erinnerungskultur gehen. Um der beständigen Beschleunigung von Ereignissen und Informationsverbreitung, die auch im Digitalen stattfindet und die durchaus kritisch bewertet werden muss, entgegen zu wirken, eignet sich die Methode des World Cafés unserer Meinung nach besonders gut: Die Menschen agieren hier im persönlichen Dialog miteinander, profitieren vom Wissen und den Perspektiven der Anderen, woraus ein geschützter und zugleich offener Raum entsteht, in dem jede und jeder die Möglichkeit hat, an Diskursen aus Wissenschaft und politischer, kultureller sowie künstlerischer Praxis zu partizipieren.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 03/11/2014

    […] and Reports from Transregional Perspectives”, this event was the second of its kind. The first WeberWorldCafé, held in Bonn six months ago and themed “Citizens, Bloggers, Ambassadors: New Media and Players […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.