Schluss mit „Schubladendenken“ – Diversität in der Schule

Was ist Diversität eigentlich genau? Wie geht man damit um? Ist es schlecht oder gut, dass wir alle „anders“ sind?

Das waren die ersten Fragen, die ich im Kopf hatte, als ich das Wort zum ersten Mal gehört habe. Eigentlich müsste ich „diversity“ schreiben, also das englische Wort. Übersetzten kann man es mit „Vielfalt“ und „Verschiedenheit“. Da in England und den USA die dahinterstehende Idee entwickelt wurde, wird das Konzept mit dem englischem Wort verknüpft. Der Leitgedanke ist die gegenseitige Anerkennung und der Umgang mit Verschiedenheit. Man soll für Diskriminierung sensibilisiert werden und Selbstreflexion sowie den Perspektivwechsel erlernen. Also kurz: Bei „diversity“ geht es sowohl um die Wahrnehmung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden als auch um die Anerkennung des Gegenübers.

Gardenswartz & Rowe (1995)  haben den Aufbau der Diversität in einem Schaubild verfasst: In der Mitte ist die Persönlichkeit. Dieser folgt die Schale „Innere Dimension“(Geschlecht, Alter und Hautfarbe). Danach kommt die „Äußere Dimension“(Religion, Gewohnheit und Einkommen), zuletzt schließt sich die Schale „organisatorische Dimension“(Arbeitsort, Managementstatus) an. Ich interpretiere das Schaubild so, dass die verschiedenen Dimensionen sich wie Schichten über eine Person erstrecken. Je näher eine Schicht an der eigenen Persönlichkeit liegt, desto geringer bzw. unmöglich sind die Chancen, sie zu verändern.

neues-bild-diversitaet

Abbildung: The Four Layers of Diversity (Quelle: eigene Darstellung nach Lee Gardenswartz und Anita Rowe 1995,Adaptierung durch Katrin Oberhöller für das IMST Gender_Diversitäten Netzwerk 2012, Quelle: https://www.imst.ac.at/texte/index/bereich_id:55/seite_id:231)

Anderssein oder Anpassung?

Es steht außer Frage, dass wir alle verschieden sind, aber dennoch ist in uns irgendwas, das uns antreibt „so zu sein wie die Anderen“. Es ist Menschen ein Bedürfnis, sich anzupassen, da wir harmoniebedürftige Lebewesen sind. Das kann dazu führen, dass wir uns in der Masse verstecken, um nicht herauszustechen. Dennoch denke ich, dass unsere Gesellschaft immer aufgeschlossener für Vielfalt wird. Immer mehr Menschen – zumindest in Deutschland –  haben den Mut sich selber zu verwirklichen. Sei es, sich die Haare bunt zu färben oder einen „verrückten“ Kleidungsstil zu haben. Der „Hipster-Lifestyle“ und das „Anti-Mainstream- Denken“ werden populärer und beliebter. Dennoch ist es für uns schwer, allen und jeden so anzunehmen. Vielleicht, weil wir alles verstehen wollen und dazu neigen das, was wir nicht verstehen, zu kritisieren. Nach Außen befürworten wir die Vielfalt unserer Gesellschaft, doch wenn jemand anders ist als man selbst und man es nicht direkt nachvollziehen kann, steckt man diese Person schnell in eine Schublade.

Ich hatte kürzlich eine Austauschschülerin aus Amerika bei mir zu Gast. Sie wurde von vielen Schülern als „anders“ wahrgenommen und in die Schublade „Freak“ gesteckt, da sie ihre Kleidung „anders“ kombinierte, ihre Haare kurz geschnitten waren und sie sich mit keinem Unterhalten wollte. Daraufhin wurde sie auch wie ein Freak behandelt. Dazu gehörten abschätzige Bemerkungen über ihr Äußeres und Kritik an ihrem Verhalten. Obwohl sie eine nette Person war, hat keiner sie annehmen wollen. Und mir wurden oft Fragen über sie gestellt, die mir peinlich wären zu fragen.

Ob man ausgegrenzt wird oder nicht, hat viel mit dem eigenen Selbstbewusstsein zu tun – das vermute ich zumindest. Deshalb ist es wichtig, dieses schon bei Kindern zu stärken, und das ist meiner Meinung nach Aufgabe der Eltern und der LehrerInnen.

Vielfalt im Klassenzimmer

stormtrooper-1343772_1280Im Schulsystem wird Diversität theoretisch unterstützt. Das traditionelle Schulsystem folgte bisher dem Konzept der Homogenität1. Jede/r SchülerIn wird gleich behandelt, und es gibt zunächst keine Erkennung von Unterschieden. Das klingt erst mal gerecht, aber wenn man sich das System genau anschaut, fällt auf, dass auch SchülerInnen mit Lernproblemen die gleiche  Behandlung bekommen wie leistungsstärkere SchülerInnen. Es wird keine Rücksicht auf die unterschiedlichen Schwächen und Stärken genommen.

Daraufhin  wurde ein anderes System entwickelt, die Heterogenität2. Hierbei werden die SchülerInnen als vielfältig betrachtet, und auf ihre unterschiedlichen Bedürfnisse wird Rücksicht genommen. Die Integration der SchülerInnen wird als Herausforderung angesehen, der man sich stellen sollte.

Im Ansatz der Diversität3 wird die Unterschiedlichkeit der Schülerinnen als Bereicherung wahrgenommen und als Ressource für Lernen und Entwicklung gesehen. Bei Diversität geht es um den eigenen Fortschritt und die Selbstreflexion, nicht um das Einüben von Toleranz. Die Vielfältigkeit der SchülerInnen wird als Gewinn angesehen. Das nennt man Inklusion. Hier wird Wert darauf gelegt, den bestmöglichen Bildungserfolg  für alle SchülerInnen zu ermöglichen. Inklusion bedeutet Zugehörigkeit. Die soziale Zugehörigkeit soll hier unterstützt und Diskriminierung vermieden werden.

Auf meiner Schule gibt es im Vergleich zu anderen Schulen nur wenige SchülerInnen mit Migrationshintergrund. Aber bei den wenigen SchülerInnen, die ursprünglich aus anderen Ländern kommen, kann man nur kleine Unterschied erkennen. Oft besuchen SchülerInnen mit anderen Konfessionen den Religionsunterricht an unserer Schule, sodass die religiösen Unterschiede nicht auffallen.

Seit ein paar Monaten  haben wir eine Klasse mit Flüchtlingskindern an unserer Schule. Alle kommen aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Kulturen. Keiner spricht ein Wort Deutsch. Doch das ist kaum ein Problem, denn eine Lehrerin unserer Schule unterrichtet sie mit Hilfe von engagierten Eltern und SchülerInnen. Wir verständigen uns hauptsächlich mit Händen und Füßen, doch die deutsche Sprache hört man immer häufiger. Wir teilen die Klasse oft in Vierergruppen auf und gehen mit ihnen über den Schulhof. Schilder mit „der“, “die“ und“ das“ werden an unterschiedliche Gegenstände gehalten und die Kinder müssen erraten, ob der jeweilige Gegenstand maskulin, feminin  oder neutral ist. Ich denke, es macht allen Beteiligten viel Spaß, auf diese Weise zu lernen, da wir uns auf Augenhöhe begegnen.

Dennoch bin ich der Meinung, dass LehrerInnen einen wichtigen Beitrag zur Integration der Kinder leisten. LehrerInnen spielen eine größere Rolle für uns, als sie vermuten. Sie haben Einfluss darauf, ob einem das Fach Spaß macht oder nicht. Deshalb nehme ich stark an, dass es auch an ihnen liegt, ob sich SchülerInnen mit Migrationshintergrund einleben können oder nicht. Man kann sich bis zu einem gewissen Grad vorstellen wie es ist, in einem neuen Land anzukommen und vielleicht noch nicht einmal die Sprache zu beherrschen. Wenn man dazu noch auf ein/e unfreundliche/r und intolerante/r LehrerIn trifft wird das Einleben zusätzlich erschwert. Deshalb finde ich, dass LehrerInnen Einfühlungsvermögen besitzen, die Vielfalt der SchülerInnen wertschätzen und eventuell fördern sollten. Ich denke nicht, dass dafür eine bestimmte Fort-, Aus- oder Weiterbildung nötig ist. Doch wenn die Schule mit Problemen wie zum Beispiel Diskriminierung kämpft und die Möglichkeiten für Coaching hat, sollte diese Chance genutzt werden, um das Schulklima zu verbessern.

Meiner Meinung sollte Vielfalt in allen Bereichen des Lebens eine größere Aufmerksamkeit erhalten, denn sie ist eine Bereicherung sowohl für jedes Individuum als auch für Gruppen. Wir können sehr viel voneinander lernen und uns gegenseitig unterstützen. Besonders in der Schule finde ich es wichtig, Diversität früh zu fördern, damit schon junge Menschen lernen, andere zu respektieren. Ich finde, dass unsere Gesellschaft stolz auf die Unterschiede sein und sie nicht verstecken sollte. Menschen müssen gleich behandelt und dürfen nicht aufgrund von Unterschieden in Sexualität, Religion oder Herkunft, Aussehen oder Verhalten verurteilt werden.

Ich ertappe mich manchmal selbst dabei, Menschen auf den ersten Blick zu bewerten. Aber dann weiß ich, dass ich an mir selber arbeiten muss. Denn wie der Psychologe A. Todorov erklärt: „WIR BILDEN UNS DIESE UNMITTELBAREN EINDRÜCKEN VON ANDEREN MENSCHEN. DAGEGEN SIND WIR MACHTLOS. DENNOCH IST ES WERT [DIE VORURTEILE] ZU VERSTEHEN, AUCH WENN NUR, UM SIE ZU BEKÄMPFEN.“

 

Quellen:

Hochschulrektorenkonferenz und Kultusministerkonferenz: Lehrerbildung für eine Schule der Vielfalt, http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2015/2015_03_12-Schule-der-Vielfalt.pdf, 03.11.2016

Ann-Sofie Susen, Rufus Sona, Sandra Wille, Carl Chung: Vielfalt gestaltet. Handreichung für Diversity in Schule und Berufsvorbereitung, http://www.migration-online.de/data/spi_vielfalt_gestaltet.pdf, 03.11.2016

IMST-Gender Netzwerk: Umgang mit Diversitäten in der Schule & Unterricht, https://www.imst.ac.at/app/webroot/files/GD-Handreichungen/handreichung_diversit%C3%A4ten_fertig.pdf, 26.10.2016

Evangelische Kirche: Schule und Religionsunterricht vor den Herausforderungen der religiös-weltanschaulichen Vielfalt, https://www.ekd.de/EKD-Texte/herausforderungen_religioes_weltanschaulichen_vielfalt.html, 26.10.2016

Fotos: pixbay, https://pixabay.com, 3.11.2016

  1. Sliwka, Anne: Lernen im 21. Jahrhundert: Eine internationale Perspektive auf Diversität, Differenzierung und Inklusion, S. 11, http://www.schulentwicklung.bayern.de/unterfranken/userfiles/SE-Tag15/Sliwka_Wuerzburg2015.pdf []
  2. Sliwka, Anne: Lernen im 21. Jahrhundert: Eine internationale Perspektive auf Diversität, Differenzierung und Inklusion, S. 11, http://www.schulentwicklung.bayern.de/unterfranken/userfiles/SE-Tag15/Sliwka_Wuerzburg2015.pdf []
  3. Sliwka, Anne: Lernen im 21. Jahrhundert: Eine internationale Perspektive auf Diversität, Differenzierung und Inklusion, S. 11, http://www.schulentwicklung.bayern.de/unterfranken/userfiles/SE-Tag15/Sliwka_Wuerzburg2015.pdf []

Lea Link

Schülerpraktikantin der Max Weber Stiftung

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Sonja Krebber-Link sagt:

    Sehr richtig! Die Welt, wie wir sie sehen, befindet sich zwischen unseren Ohren!
    Es ist eine große Chance, unsere selber gesteckten Bewertungen und Grenzen zu überdenken. Für die Diversität und auch für uns selber!

  2. Thomas sagt:

    Super Artikel! Deine Gedanken gefallen mir sehr gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.