Tipp: Diversität im Kulturbetrieb

km1611_header„Diversity“ hat als Schlagwort auch im Kulturbetrieb seit einigen Jahren Konjunktur. Schließlich soll Kultur ein Ort sein, wo gelebte Vielfalt und Toleranz ethnische und nationale Grenzen verwischen. So erfreuen sich Programme, die auf Interkulturalität oder die Inklusion von Flüchtlingen abzielen, großer Beliebtheit. In der neuen Ausgabe des  „KM Magazin: Kultur und Management im Dialog“ geht es darum, wie gelungen bzw. wie divers die aktuellen Ansätze im Kulturmanagement wirklich sind.

Die Diskussion um „Diversity“ ist also nicht neu, trotzdem stößt der Kulturbetrieb, der ebenfalls ein Ort der Vielfalt sein möchte, immer noch an Grenzen organisatorischer und personeller Natur. Denn auch wenn die neue Devise Diversität lautet, ist die Management-Ebene des deutschen Kulturbetriebs nach wie vor sehr homogen besetzt. In der Regel sind es Männer aus einer privilegierten, weißen, Ober- oder oberen Mittelschicht, die die führenden Positionen innehaben. Die Jobs in den unteren Segmenten des Kulturbetriebs dagegen, die wenig Aufstiegschancen und deutlich weniger Gehalt bieten, sind fast ausschließlich mit Frauen besetzt. Eine solche hierarchische Zweiteilung steht allerdings in krassem Kontrast zu dem, worauf Diversity oder Diversity Management abzielt.

Daher sollte die Kulturpolitik ebenso wie jede kulturelle Einrichtung sich die Frage stellen, wie Strukturen aussehen müssten, damit Vielfalt nicht nur in Form des Programms auf die Bühne tritt, sondern sich endlich auch in der Zusammensetzung von Gremien, von Aufsichtsräten, von Programmverantwortlichen usw. niederschlägt. Dies sollte oberstes Anliegen jedes Kulturbetriebs sein, der glaubwürdig Vielfalt zelebrieren möchte – auch wenn es, um diese Frage sinnvoll anzugehen und erarbeitete Ergebnisse umzusetzen, nötig sein wird, Geld und Ressourcen zu investieren.

km1611Kulturmanagement Network ist eines der wichtigsten Fachmedien für MitarbeiterInnen in Kultureinrichtungen der deutschsprachigen Länder. Die deutschsprachige Plattform und das monatlich erscheinende, digitale „KM Magazin – Kultur und Management im Dialog“ beschäftigen sich mit allen Themen rund um das Management, die Organisation und die Strahlkraft von Kultur und Geisteswissenschaften. Weitere Ausführungen zum Thema „Diversität im Kulturbetrieb“ und die aktuelle Ausgabe des KM Magazin finden Sie hier.

Die Leiterin der Redaktion von Kulturmanagement Network, Kristin Oswald, ist Science Reporterin beim kommenden WeberWorldCafé „Diversity – Limits and Opportunities“ am 24. November 2016 in Göttingen. Ihre Schwerpunkte sind die Strukturen und die Kommunikation des Kultur- und Geisteswissenschaftbereichs im Kontext von Politik und Gesellschaft. Auf Twitter findet man Kristin als @kristin_oswald.

 


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.