Verschiedenheit verstehen lernen – WeberWorldCafé in Göttingen

Ein Bericht von Florian Tropp.

Das WeberWorldCafé der Max-Weber-Stiftung wird allmählich zu einer vertrauten Tradition. Am 24. November 2016 lud die Stiftung gemeinsam mit ihrem Kooperationspartner, dem Forum Transregionale Studien, zu einem Forum nach Göttingen, das dieser Diskussionsform eine Bühne bot. „Diversity – Limits and Opportunities“: Unter diesem Thema wurde erörtert, wie sich Andersartigkeit zeigt, wie die Gesellschaft mit ihr umgeht und wie jeder einzelne zu mehr Toleranz und Inklusion beigetragen kann. All dies diskutierten Teilnehmer aus verschiedenen Teildisziplinen der Geistes- und Sozialwissenschaften.

dsc03497

Teilnehmer des WeberWorldCafés beim Beschreiben der Tischdecken

Eingangs erläuterte Gesche Schifferdecker, die Gastgeberin des Nachmittages, das Konzept und die Regeln eines WorldCafés. An sieben Tischen wurde zu je 25 Minuten ein spezifisches Thema diskutiert. Nach Ablauf der Zeit müssen die Diskussionsteilnehmer die Tische wechseln und sich einem neuen Thema widmen; so laufen insgesamt vier Diskussionsrunden ab. An den jeweiligen Tischen sitzen geladene Experten, die moderierten und ihre Expertise miteinbrachten. Sie sind zunächst an ihren Platz gebunden, aber in der vierten Runde dürfen auch sie den Tisch wechseln. Spontane Ideen und Erkenntnisse können mittels Filzstiften auf die Papiertischdecken geschrieben werden.
Die jeweiligen Tischmoderatoren waren aus allen Ecken der Welt in die niedersächsische Universitätsstadt gekommen. Sie stammten beispielsweise aus Indien, Kanada, Bolivien oder den Niederlanden.

Als Science Reporter hatte ich das Privileg die spannenden Diskussionen als Beobachter zu verfolgen, ebenso durfte ich in die Gespräche meine eigenen Ideen einbringen. Dieser Donnerstagnachmittag bot spannende Erkenntnisse und bestimmte Themenfragen kamen unabhängig voneinander immer wieder an den Tischen zu Gespräch. Leider konnte man nicht an allen Tischen die Diskussionen verfolgen. Aber vier Gesprächsrunden waren – wie sich später zeigen sollte – eindeutig genug, um jeden Teilnehmer ausreichend geistig zu fordern.

dsc03406

Florian Tropp am Thementisch „Learning from the Past? Facts and Fictions from Historical Societies with Greater Diversities“

Zwischen Bolivien und Istanbul
Als studierter Historiker interessierte mich zunächst die Diskussion mit dem Thema „Learning from the Past? Facts and Fictions from Historical Societies with Greater Diversities“. Dort hatten mit Lorena Ossio Bustillos und Richard Wittmann eine Sozialrechtlerin und ein Historiker die Leitung inne. Den Diskussionsteilnehmern war anfangs anzumerken, dass sie sich erst in diesen Diskurs einfühlen mussten, schließlich aber begann ein vitaler Austausch. Beide Moderatoren versuchten mittels ihrer Fachgebiete und eigener Erfahrungen ein Gespräch anzustoßen: Die Arbeit von Frau Ossio Bustillos, gebürtige Bolivianerin, hat  politische Zustände ihrer Heimat zum Inhalt. Im Fokus ihrer Forschung steht das Miteinander von indigener Bevölkerung und bolivianischem Staat. Herr Wittmann dagegen leitete die Diskussion mit einer Zusammenfassung seiner Forschung über das multikulturelle Istanbul des 19. Jahrhunderts ein. Trotz der historischen und geografischen Differenz zwischen beiden Beispielen, zeigten sich gewisse Überschneidungen: Sowohl beim Beispiel Bolivien als auch in Bezug auf Istanbul ließen sich für jedes Individuum nebeneinander existierende Sphären im Alltag erkennen. Die Lebenswelten verteilten sich auf eine private Ebene, die nach den Regeln der eigenen Ethnie oder Religion geregelt war und eine öffentliche, die unter laizistischen Gesichtspunkten organisiert war.

Wenngleich beide Anschauungsobjekte Interesse weckten, so verlagerte sich das Gespräch zunehmend auf die Feinheiten des multikulturellen Miteinanders in Istanbul. Die Balance zwischen den Religionen und Ethnien dort, wurde durch ausgewogene Haltung verschiedener Privilegien gewahrt. So war der christlichen Gemeinde der Militärdienst verwehrt – im Gegenzug genossen ihre Angehörigen Steuerfreiheit. Komplett außerhalb der Gesellschaft standen einzig Sklaven. Deren Stand in der Gesellschaft sowie die Begegnung der einzelnen Individuen verschiedener Glaubensrichtungen im Alltag bieten weiterhin interessante Forschungsperspektiven. Und schon waren die ersten 25 Minuten vorüber.

dsc03460

Tischgastgeberin Anouk Tersteeg mit Organisatorin Gesche Schifferdecker

Gentrifizierung global
Am nächsten Tisch, mit dem Thema „DiverCities. Gentrification, Social Mobility and Public Spaces“, hatten Anouk Tersteeg aus Utrecht und Qudsiya Contractor aus Mumbai die Moderation inne. Fachgebiet der beiden Forscherinnen sind Städtebau und Stadtsoziologie.  Das soziale Miteinander in Metropolen stellt die Menschen rund um den Globus vor immer neue Probleme. Dies betrifft insbesondere den adäquaten Bau von bezahlbarem Wohnraum.

Der Fokus seitens staatlicher Organe auf mittlere Einkommensschichten wurde in der folgenden Diskussion kritisch bewertet. Durch diese Unausgewogenheit kommt es zu Problemen bei der Inklusion aller sozialen Schichten in den Wohnungsmarkt. Ebenso wird die soziale Mobilität in einer Gesellschaft erschwert, wie die Diskutierenden feststellten. Vielmehr leistet das staatliche Verhalten dem Entstehen von Villenvororten und Slums Vorschub. Im sozialen Sinne sei oftmals festzustellen, dass die Devise „Neighbourhood is clean“ (Qudsiya Contractor) das oberste Ziel sei. Im Zentrum städtebaulicher Aktivitäten steht demnach die Schaffung homogener Stadtteile. In Mumbai gebe es, so Contractor, jedoch auch Projekte, die versuchen die sozialen Schranken zwischen den Milieus nach Vorbild anderer Metropolen aufzuheben. Die Debatten entzünden sich an dem Slogan „Make Mumbai like Shanghai“, der die Umstrukturierung der indischen Stadt zu einer globalen Finanzmetropole zum Ziel hat. Befürworter und Gegner dieser Idee liefern sich in Indien leidenschaftliche Diskussionen. Teils werden Projekte zur Aufhebung sozialer Grenzen durch Expansion internationaler Konzerne erschwert, insbesondere durch die Eröffnung von Shoppingmalls. Leider beendete die Uhr unbarmherzig dieses interessante Gespräch.

dsc03507

Laurence Lessard-Phillips und Alexandre Tandé übernahmen die Moderation des Thementisches „Fighting Complex Structures with New Concepts”

Neue Konzepte der Diversität
Am nächsten Tisch luden die Soziologen Laurence Lessard-Phillips und Alexandre Tandé zur Diskussion über eine neue Spielart der Forschung: „Fighting Complex Structures with New Concepts: How “Superdiversity” Can Help Us Understand Contemporary Migration Flows”. “Superdiversität” – dieser Begriff findet erst seit rund zehn Jahren Erwähnung im akademischen Diskurs. Der Soziologe Steven Vertovec rechtfertigte seine Erfindung damit, dass soziale Gruppen heute in sich dermaßen heterogen seien, dass man von eben diesem Begriff sprechen müsste. Die erhöhte Diversität in Gesellschaften ließ sich an diesem Tisch besonders gut anhand tagesaktueller Politik nachvollziehen. Superdiversität kann nicht nur am Beispiel der heterogenen Flüchtlingsströme in Richtung Europas, sondern auch bei der Betrachtung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in den USA erkannt werden. Alexandre Tandré zeigte anhand einer Karte der Vereinigten Staaten wie zerklüftet Bundesstaaten und vor allem Counties sind. Ein einziges Durcheinander roter und blauer Flecken. Die Risse gehen dabei mitten durch die jeweiligen Verwaltungseinheiten und für den Forscher wird es immer schwerer klare Trends zu erkennen.

Die Kernfrage lautet: Inwiefern kann der Staat seine Bürger zu Toleranz bewegen, ohne sie dazu zu zwingen. Insbesondere die Aufgaben und Pflichten des Staates wurden somit hinterfragt – wie schon an den anderen Tischen zuvor. Auch die Medien seien ein wichtiger Akteur auf dem Weg zur Schaffung eines entsprechenden Diskussionsniveaus in der Gesellschaft. Größtes Problem sei, dass Vorgänge zur Nivellierung primär unter ökonomischen Gesichtspunkten vollzogen würden. Beide Moderatoren stimmten darin überein, dass es kompliziert sei Diversitätsbeauftragte von Unternehmen zu treffen und zu interviewen. Diese würden stets in Absprache mit ihren Unternehmen handeln und blieben lieber im Hintergrund. Auch deswegen ist noch offen welche Impulse die Untersuchung von Superdiversity noch liefern kann.

Eine letzte Runde
Nach erneuten 25 Minuten erfolgte ein letzter Wechsel. Und obwohl dies möglich gewesen wäre, blieben alle Moderatoren an ihren Plätzen und schalteten sich nicht in Debatten an anderen Tischen ein.

dsc03521

Science Reporter Florian Tropp im Gespräch mit Table Host Banu Karaca und den anderen Tischgästen dieser Runde

In der letzten Runde zog es mich an den Tisch mit der Diskussion um „Conflicts in Multi-Ethnic Societies – How Do We Get Along If You Are Not Like Me?“ Die Anthropologin Banu Karaca und der Politologe Bouke de Vries luden hier zum Gespräch. Neben den bereits bekannten Fragen um die staatliche Rolle bei der Schaffung eines toleranten sozialen Klimas, stand die Frage nach der eigenen Individualität im Zentrum. Insbesondere Banu Karaca verwies im Gespräch auf die US-Wahl und die These vom „White Backlash“, des vermeintlichen „Gegenschlags“ weißer – zumeist männlicher – US-Amerikaner gegen den gesellschaftlichen Wandel. Dies macht offensichtlich, dass die Konflikte innerhalb der westlichen Gesellschaft aktuell umso mehr zunehmen. Offen bleibt, so merkten die Diskutierenden an, ob es überhaupt möglich sei ein einheitliches Klima innerhalb der westlichen Welt zu schaffen. Es sei etwa anzumerken, dass nicht einmal der Begriff „Redefreiheit“ klar definiert sei. Während beispielsweise die Holocaustleugnung in zahlreichen europäischen Ländern unter Strafe fällt, ist sie in den USA legal.

Leider merkte man allen Teilnehmern an, dass das Niveau der vorherigen Runden nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. Nach mehreren Stunden des intellektuellen Austauschs wurden allmählich die Augen schwer und auch das klare Argumentieren wurde komplizierter. Vielleicht ist dem in Zukunft durch eine ausführliche Pause zwischen der zweiten und dritten Runde vorzubeugen.

Ein gelungener Nachmittag

Dennoch zeugten die vollgeschriebenen Tischdecken von dem produktiven Arbeiten an diesem Nachmittag. Nach dem Schlusswort von Gesche Schifferdecker, die sich ebenfalls sehr zufrieden zeigte, setzte in der Alten Mensa anhaltender warmer Beifall ein. Moderatoren und Diskutierende konnten auf interessante Gespräche zurückblicken und neue Bekanntschaften machen. Abschließend trafen sich fast alle Moderatoren im „Bullerjahn“, dem Restaurant im Göttinger Ratskeller und reflektierten die Erkenntnisse des Tages.

Florian Tropp studierte Geschichte und Politikwissenschaft an den Universitäten Hamburg und Leiden/Niederlande. Aktuell promoviert er in Hamburg mit einem Projekt über die Zuwanderung nach Schleswig-Holstein in der Frühen Neuzeit.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. 21/12/2016

    […] Nachbericht von Florian Tropp zum Weber World Café findet ihr hier und den von Malina Emmerink hier. Auch die November-Ausgabe des KM Magazins widmete sich dem […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.