Eine Lektion in Vielfalt: Meine Reise zum WeberWorldCafé “Diversity – Limits and Opportunities”

Ein Bericht von Kilian Weymann.

Das WeberWorldCafé bot die Möglichkeit zu vielen unterschiedlichen Gesprächen.

Das WeberWorldCafé bot die Möglichkeit zu vielen unterschiedlichen Gesprächen.

Meine Reise begann für mich morgens in der Domstadt Köln. Voller Vorfreude und etwas aufgeregt bereitete ich mich auf meine Anreise zum WeberWorldCafé vor. Nachdem der Zug der Deutschen Bahn mit leichter Verspätung das Gleis verlassen hatte, beginne ich meinen Bericht über das WeberWorldCafé vorzubereiten. Das Thema “Diversity – Limits and Opportunities“, versprach ein spannendes und umfangreiches Programm mit Wissenschaftlern aus den verschiedensten Bereichen und Universitäten aus Deutschland, Europa und der Welt. Dieses WorldCafé bot eine Vielzahl von Gesprächsmöglichkeiten: angefangen von der Frage danach wie „Super-Diversity“ uns helfen kann Migrationsströme zu verstehen, über Fragen nach der Rolle von Gender und dem Einfluss von Kleidung auf die gesellschaftliche Wahrnehmung, hin zu einem Gespräch über die Optimierung des Körpers, Gesundheit und die genetischen Modifikation von Embryonen. Das Ziel, das diese Wissenschaftler und ihre Forschungsgebiete zusammenbrachte, war der Versuch, das abstrakte Konzept von Diversität in all seinen komplexen, multi-dimensionalen Facetten (Intersektionalität), aber auch angrenzende Phänomene wie Migration und Gentrifizierung mit greifbaren Inhalten zu füllen und anhand von konkreten Beispielen und Fragen ein allgemeineres Bild der Probleme und Leistungsfähigkeit verschiedener Konzepte, Gesellschaften und Herangehensweisen aufzuzeigen und den Gästen näher zu bringen.

Science Reporter Kilian Weymann diskutiert mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Thementisch zu „intersectionality“.

Science Reporter Kilian Weymann diskutiert mit den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Thementisch zu „intersectionality“.

An meinem ersten Tisch, der von Guilaine Kinouani und Andrea D. Bührmann geleitet wurde, ging es um „Individual, Political and Legal Approches to Intersectionality“. Frau Kinouani arbeitet auf dem Feld der klinischen Therapie und hat sich, im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit, intensiv mit den Problemen der „Intersektionalität“ auseinandergesetzt. Um den Tischgästen eine Einführung in die Problematiken zu geben, erzählt Frau Kinouani von zwei Beispielen aus ihrer therapeutischen Praxis. Zunächst schilderte sie die Geschichte eines jungen, männlichen, afrikanischen Flüchtlings in Großbritannien, der als Kind vor dem Krieg in seiner Heimat geflohen war. In England war er auf der Straße aufgewachsen und hatte eine Jugend voller Kleinkriminalität erlebt. Schließlich wurde er als junger Erwachsener wegen Diebstahls und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Seine traumatischen Erlebnisse und Belastungen des Gefängnisalltags führten dazu, dass sich bei ihm eine psychische Erkrankung einstellte. Im Rahmen der Behandlung dieser Krankheit lernte auch Frau Kinouani ihn kennen. Ihr zweites Beispiel war das einer jungen Frau, die von ihrem alkoholkranken Vater sexuell missbraucht wurde, während ihre ebenfalls alkoholkranke Mutter dies entweder nicht wahrnahm oder ignorierte. Als Jugendliche flüchtete sie auf die Straße, wo sie drogenabhängig wurde und sich zur Finanzierung ihrer Drogensucht der Prostitution zuwendete. Die Essstörung, die sich parallel dazu entwickelte, war schließlich der Grund für die Begegnung mit Frau Kinouani. Im Anschluss an diese Beispiele wurde von den Teilnehmern intensiv die Frage diskutiert, ob die Kategorisierung individueller Erfahrung von Diskriminierung eine Hilfe zum Begreifen der größeren Zusammenhänge bietet oder ob sie nur eine weitere Ebene der Diskriminierung darstellt. Auch wenn kein abschließender Konsens erreicht wurde, so warf die Diskussion doch Fragen zur Leistungsfähigkeit etablierter Ansätze auf. Die Fragen und Einwürfe der Gesprächsleitung nach der Trennbarkeit von Individuum und Kollektiv brachten neue Impulse in die Diskussion ein und führten uns Teilnehmer zu der Einsicht, dass es verschiedenste Faktoren der Diskriminierung und der Ungerechtigkeit gibt. Die abschließende Erkenntnis des Gesprächs war, dass der Betrachter über die Qualität der Diskriminierung durch sein normatives Weltbild entscheidet, da Diskriminierung in erster Linie eine individuelle Erfahrung sei.

Kilian Weymann am Tisch von Bouke de Vries und Banu Karaca.

Kilian Weymann am Tisch von Bouke de Vries und Banu Karaca.

Der nächste Tisch, den ich besuchte, stand unter der Leitung von Bouke de Vries und Banu Karaca und beschäftigte sich mit Konflikten in multi-ethnischen Gesellschaften. Die einleitende Frage, die die Stoßrichtung der folgenden Diskussion bestimmte, war, welche Arten von kultureller und sozialer Eigenheit für uns, die Teilnehmer, nicht akzeptabel seien. Ebenfalls wurden wir gebeten darüber zu reflektieren, in wieweit wir es akzeptieren würden, wenn der Staat in die individuelle Ausgestaltung des Lebens der Menschen eingreift, obwohl sich diese innerhalb gesellschaftlich akzeptierter Normen verhielten. Es folgte eine rege Diskussion, die aufzeigte, dass es keine eindeutige Antwort auf dieses Thema gibt. Stattdessen verbergen sich hinter dieser Problematik weitere Fragen, die zu beantworten nur Aufgabe eines gesellschaftlichen Entscheidungsprozesses sein kann. Aber ein solcher Entscheidungsprozess bietet einem jedem Teil einer Gesellschaft die Möglichkeit zur Äußerung und Teilnahme, auch denjenigen, die sich gegen Teile und Mitglieder der Gesellschaft und ihrer verfassten Institutionen aussprechen. Die Diskussion warf entscheidende Fragen auf, die sie nicht selber beantworten konnte, wie zum Beispiel:

  • Ist die individuelle Meinung wichtiger als das Ergebnis eines demokratischen Prozesses? Sollen möglichst wenig Menschen vom demokratischen Prozess ausgeschlossen werden?
  • Was ist die Grundlage von Inklusion? Sollten Minderheiten zum Nachteil der Mehrheit bevorzugt werden?
  • Bedeutet Demokratie das (In-)Toleranz immer akzeptiert werden muss? Kann es Toleranz bei sich gegensätzlich ausschließenden Konzepten geben? Erzeugt oder benötigt Toleranz ein Machtgefälle ?

Am dritten Tisch wurde mit Richard Wittmann und Lorena Ossio Bustillos das Thema “Facts and Fiction from History Societies with Greater Diversity” diskutiert. Hier bot Herr Wittmann eine interessante Diskussion über alternative Entwürfe einer multi-ethnischen Gesellschaft auf Basis des osmanischen Reiches an. Dieses bot, unter Vorherrschaft des Islams, einer Vielzahl von Religionen und Lebensentwürfen einen Platz. Innerhalb eines gewissen Rahmens aus unterschiedlichen Rechtssystemen und Vorschriften war es den verschiedenen Bevölkerungsgruppen des Reiches, entlang religiöser Verwerfungslinien, möglich sich individuell zu entfalten. So erscheint das Osmanische Reich in Retrospektive als ein tolerantes und weltoffenes Beispiel für des friedlichen Zusammenlebens unterschiedlichster Menschengruppen. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass die überwiegende Mehrheit der historische Quellen aus der Perspektive der staatstragenden Elite berichten. Die Frage, die sich aus der Diskussion an diesem Tisch ergab, und kontrovers erörtert wurde, war, ob eine multi-ethnischen Gesellschaft, und damit Diversität, es notwendig machen, dass es ein vielschichtiges, weit ausdifferenziertes, komplexes Verfassungs- und Sozialsystem geben muss, oder ob mehrere unterschiedliche, aber grundsätzlich gleichberechtigte Rechtssysteme, die wie im Osmanischen Reich nebeneinander existieren würden, ebenfalls ein zulässiger Entwurf sein könnten.

Nach einem ereignisreichen Nachmittag voller spannender Gespräche, Diskussionen und lehrreicher Vorträge war das WeberWorldCafé zu Ende und ich stand mit mehr Fragen als Antworten da. Die Gespräche haben mir viele Fassetten der „Diversity“ aufgezeigt, Aspekte beleuchtet mit denen ich mich noch nie zuvor beschäftigt hatte und Gedanken zu schwierigen Fragen des Zusammenlebens, der Identität und Identifizierbarkeit aufgeworfen. Die Aufgabe, zum Denken anzuregen, hatte das WeberWordCafé mit Bravour gemeistert. Jetzt war es an mir, auf dem Rückweg nach Köln über das Gehörte nachzudenken, die vielen Eindrücke und Informationen zu verarbeiten und für mich nutzbar zu machen. Ich weiß schon jetzt, dass – wenn man mich noch einmal einlüde – ich sofort wieder mitmachen würde.

Kilian Weymann lebt und arbeitet in Köln, wo er nach dem Abschluss seines Studiums der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Politikwissenschaft und der klassischer Archäologie eine Promotion im Rahmen der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities zum Thema „Die Ordnung des Genrebegriffs in Videospielen und Filmen anhand empirischer Merkmale“ begann.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, concentrated around the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with distinctive and independent focal points. Through its globally operating institutes, the Foundation is able to contribute to the communication and networking between Germany and the host countries or regions of its establishments. By promoting scientific dialogue and merging academic as well as non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the Internationalization of research in its three fields of dedication.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.