Weltweite Entwicklung, lokale Lösungen: Diskussionen zum demographischen Wandel

Von Jan Hoffmann

Am letzten Tag des Februars fanden sich trotz der stechenden Kälte eine beträchtliche Anzahl an Menschen im Raum Westfalia des Dortmunder Rathauses ein. Die Max Weber Stiftung hatte, das erste Mal in Dortmund, zum WeberWorldCafe eingeladen, um sich mit dem Thema „Demographic Change – Challenges and Answers for Local Communities“ auseinanderzusetzen. Dabei ging es einerseits darum, Informationen und Erfahrungen auszutauschen, andererseits auch darum, seine eigenen Meinungen und Ideen in den Diskussionsrunden einzubringen.

Some notes on the table cloth

Das Konzept des WeberWorldCafe lässt sich so erklären: An verschiedenen Tischen, gefüllt mit allerhand Getränken und Leckerbissen, befinden Experten für ein bestimmtes Thema, das auf einer auf dem Tisch platzierten Karte mitgeteilt wird. Die anderen Teilnehmer haben Zeit, sich für einen der Tische zu entscheiden und können anschließend für gut 45 Minuten am gewählten Tisch mit den Experten, den sogenannten Tischgastgebern, debattieren. Als Besonderheit konnte man in Dortmund Stichpunkte auf den Papiertischdecken notieren, um zukünftige Tischnachbarn an den entwickelten Ideen teilhaben zu lassen.

Abschließend werden die Ergebnisse der einzelnen Tische im Plenum von einem der Tischexperten vorgestellt und eventuell noch diskutiert oder mit zusätzlichen Ideen weitergeführt. Das Treffen im Dortmunder Rathaus war die Fortsetzung einer Veranstaltung, die letztes Jahr in Tokio stattgefunden und alle Teilnehmer derart überzeugt hatte, dass es nun zum Gegenbesuch der vor allem japanischen oder in Japan lebenden Experten kam. Außerdem waren einige Vertreter unterschiedlicher Institutionen und Organisationen in Europa eingeladen, sodass sich ein sehr breites Spektrum an Teilnehmern ergab.

Regionale Unterschiede des demographischen Wandels

Die Sozialdezernentin der Stadt Dortmund bei der Begrüßung

Bei der Begrüßung und Einführung durch die Organisatoren wurden bereits einige interessante Anregungen und Informationen für die Diskussionen in den Raum geworfen. So wurde beispielsweise auf  die Tatsache verwiesen, dass der demographische Wandel stark abhängig von der jeweiligen Region sei und sich über das gesamte deutsche Bundesgebiet eine Differenz von acht Jahren in der Lebenserwartung erstrecke. Auch die besonderen Herausforderungen für Dortmund mit einer zunehmend alternden Bevölkerung umzugehen wurden angesprochen – in Dortmund sind über 160.000 Menschen im Alter von 60 Jahren oder älter. Diese müssten vor allem sozial integriert werden und es wurde schon in den Begrüßungsworten angedeutet, welche Möglichkeiten und sogar Chancen sich dadurch ergeben könnten.

Danach ging es dann in die spezifischen Diskussionsrunden. Ich hatte mich an dem Tisch eingefunden, der sich mit „Civic Society and NGOs“ beschäftigen sollte, was mich persönlich am meisten ansprach. Leiterin der Diskussion war die deutsche Soziologin und Gerontologin Heidrun Mollenkopf, die sich in den vergangenen Jahrzehnten in der Altersforschung einen Namen gemacht hat. Die Diskussionsrunde an diesem Tisch  begann mit einer Einleitung zur Situation in Japan, um allen Teilnehmern einen Einblick zu gewähren. An dieser Stelle fiel vor allem die Aussage auf, dass alle Regionen Japans seit einiger Zeit unter einem Bevölkerungsrückgang leiden. Dieser würde vor allem durch die Hauptstadt Tokio ausgelöst, da diese viele junge Japaner anzöge.

Angeregte Gespräche am Tisch „Civic Societies and NGOs“

Des Weiteren wurde im Gespräch die Problematik der öffentlichen Transportmöglichkeiten für ältere Menschen vor allem in ländlicheren Regionen thematisiert. Unter anderem wurde dabei auf die Möglichkeiten der technischen Innovation einer Videosprechstunde mit Medizinern für Bewohner ländlicher Regionen hingewiesen. Das Problem, was allerdings auch gesehen wurde, war die dauerhafte Umsetzbarkeit derartiger Vorhaben. Zusätzlich sprachen wir über andere in Europa übliche Modelle wie die „more generation houses“. Dabei wurde von allen Teilnehmern am Tisch festgestellt, dass die größte Herausforderung sei, Menschen in diese Projekte zu involvieren und diese dann auch dauerhaft zu halten, da es sich vielfach um ehrenamtliche Tätigkeiten handelt. Nach einer abschließenden Einführung von Seiten Frau Mollenkopfs in ihre Arbeit bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) wurden die Ergebnisse zusammengefasst und von der Diskussionsleiterin dem Plenum präsentiert.

Neue Themen, neue Tische

Nachdem auch die anderen Tische ihre aufschlussreichen Gesprächsergebnisse präsentiert hatten, gab es eine kleine Pause, während derer man bei einer Stärkung die angestoßenen Diskussionen weiterführte, bevor es in die zweite Runde ging. Die Themenkarten auf den Tischen waren ausgetauscht worden und so hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, sich an einem neuen Expertentisch niederzulassen. Meine Wahl fiel auf das Thema der „Social Inclusion of the Elderly“, in der eine verhältnismäßig kleine Gruppe am Tisch diskutierte, wodurch aber jeder eine größere Chance hatte, sich am Gespräch zu beteiligen.So konnte eine sehr konstruktive Debatte geführt werden.

Gruppendiskussion im Dortmunder Rathaus

Zuerst wurde als Arbeitshypothese die allgemeine These ausgegeben, dass es eine Exklusion älterer Menschen von wichtigen Aspekten des sozialen Lebens gebe, und die Frage gestellt, wie dieses Problem zukünftig angegangen werden könne. Die Vorschläge reichten vom japanischen Modell der Arbeitszeitverlängerung bis 75, über ein britisches Modell mit Gratis-Zugängen zu Fernsehgeräten und der damit verbundenen angeblichen Inklusion in die Gesellschaft, bis zu den Senioren-Treffpunkten in Deutschland und einer vor allem für ältere Menschen gut nutzbaren Infrastruktur. Des Weiteren wurde vorgeschlagen, den Generationenaustausch zwischen älteren und jüngeren Menschen durch diverse Projekte zu fördern und auch auf das Recht auf einen nicht-digitalen Service vor allem öffentlicher Institutionen hingewiesen. Anschließend wurden die Ergebnisse in einem zweiten Plenum vorgetragen.

Das letzte Wort an diesem sehr aufschlussreichen Tag hatte Prof. Waldenberger, der auf die Wichtigkeit der Betrachtung des demographischen Wandels aus einer pluralen und nicht singulären Perspektive hinwies. Er verwies besonders auf die Kommunalpolitik, die die im Kontext des demographischen Wandels auftretende Probleme aktiv angehen müsse, um das Ungleichgewicht zwischen engagierten und nicht-engagierten Regionen zu minimieren.

Zum Schluss verabschiedeten die Organisatoren der Max Weber Stiftung die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die kühle Nacht, wobei vermutlich alle das Dortmunder Rathaus mit vielen neuen Erkenntnissen und Anstößen verlassen haben, und ich persönlich von der Idee des WeberWorldCafe überzeugt werden konnte.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.