Tipp: Ein „Deutsches Dorf“ in Japan

Ein virtueller Einblick in das Kriegsgefangenenlager Bandō

Nach der Eroberung Tsingtaus durch die Japaner im November 1914 gingen knapp 1000 deutsche und österreichisch-ungarische Soldaten in die Kriegsgefangenschaft. Sie wurden im Kriegsgefangenenlager Bandō interniert, in welchem sie bis zur Auflösung des Lagers im Dezember 1919 leben.

Am historischen Ort des Lagers erinnert heute der „Park Deutsches Dorf“ an dieses eher unbekannte Kapitel der deutsch-japanischen Geschichte. Tatsächlich war das Lager seinerzeit auch mehr Dorf als Lager. So waren Turn- und Tennisplätze, Geflügelställe, mehrere Lagerzeitungen, Haustiere (Hunde, Katzen und sogar ein Affe), ein Billiardsaal sowie eine Kegelbahn vorhanden. Obwohl das Lager in den 1920er Jahren abgerissen wurde, hat man die Grundmauern der Baracken während der Neugestaltung des „Parks Deutsches Dorf“ wieder hervorgehoben. Teilweise wurden auch einzelne Baracken nachgebaut, um den Besuchern einen Eindruck des Lagerlebens zu bieten.

Dieses Ziel verfolgt auch die virtuelle Bandō-Sammlung des Deutschen Instituts für Japanstudien (DIJ) und machte anlässlich der Initiative „Deutschland in Japan 2005/2006“ zum ersten Mal einen virtuellen Rundgang durch das Gefangenenlager Bandō möglich. Neben Originalfotografien und -zeichnungen des Lagers, befinden sich in der Bibliothek des DIJ auch Ausgaben der drei Lagerzeitungen. Durch diese kann man sich nicht nur einen sehr guten Eindruck des Lagerlebens verschaffen, sondern man dürfte auch überrascht sein, auf welche Art und Weise das Lagerleben durch die Professionen und Steckenpferde der internierten Soldaten bereichert wurde. Der Umstand, dass der Großteil der Gefangenen aus Reservisten bestand, die zuvor einen Beruf erlernt hatten, erwies sich als glücklich für die Unterhaltungsmöglichkeiten im Lager. Neben dem schon erwähnten Billardsalon und der Kegelbahn, konnten die Gefangenen – oder auch die „Bürger“ – im sogenannten „Budenviertel“ allerlei Dienstleistungen erbringen oder anbieten. So standen den Deutschen zum Beispiel Schmiede- und Schneiderarbeiten, Reparaturen aller Art und alleine drei Tischlerei- und Zimmermann-Betriebe zur Verfügung. In der Kantine bekamen sie offensichtlich, was das Herz begehrte. Vor allem alkoholische Getränke standen bei den Marinesoldaten hoch im Kurs. Dies mag auch an dem lockeren Umgang des Lagerleiters Oberst Matsue mit dem Biertrinken gelegen haben. Von ihm ist der Ausspruch überliefert: „Ich bin der Meinung, besser hundert Betrunkene als fünf Psychotiker.“

Dass die „Wohnverhältnisse“ im Lager doch eher mäßig waren, ist allerdings kaum zu übersehen. In den knapp 540m² großen Baracken waren bis zu 130 Mann untergebracht. Diese gaben sich zwar die größte Mühe, sich häuslich einzurichten, so berichtet eine der Lagerzeitungen zum Beispiel, dass „[d]ie Baracken […] zu richtigen […] Familienhäusern geworden [sind], mit heimischen Vorstadtgardinen, herzerquickenden Lampenschirmen und Vorgärten“, aber trotzdem hatten die Männer mit der Enge, der Lautstärke und vor allem mit Ungeziefer à la Wanzen, Läusen, Flöhen und Ratten zu kämpfen. Dass auch die Ruhe des Einzelnen dadurch beeinträchtigt wurde, liegt hier auf der Hand.

Wer sich ein differenziertes und eindrucksvolles Bild von den Lebensbedingungen in diesem offensichtlich recht liberalen Gefangenenlager machen möchte, dem sei empfohlen, die digitale Bandō-Sammlung des Deutschen Instituts für Japanstudien zu besuchen.

Wer mehr über die Rolle Japans im Ersten Weltkrieg erfahren möchte, den laden wir herzlich zu unserem WeberWorldCafé „Narrating the First World War – Experiences and Reports from Transregional Perspectives“ am 16. September 2014 ein.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.