Lebendiger Ozean – Ein Bericht vom WeberWorldCafé „Transoceanic Cultures“

Von Anna Sawerthal

Am 26. Oktober fand in Heidelberg das zehnte WeberWorldCafé statt. Die Jubiläums-Ausgabe des innovativen Formats stand ganz im Zeichen des Meeres: „The Sea in Past and Present“.

Eines Tages im 17. Jahrhundert schrieb eine Mutter ihrem Sohn einen Brief. Die Mutter war in Frankreich, der Sohn weit weg, jenseits des Ozeans. Per Schiff sollte der Brief den Sohn erreichen, doch er kam nie an. Denn der Brief befand sich auf einem Schiff, das von Großbritannien noch während der Überfahrt in Beschlag genommen wurde, als „Prise“. So hieß die gängige Praxis der Frühmoderne, während Kriegszeiten fremde Schiffe zu beschlagnahmen. Egal ob Handels- oder Passagierschiff war es damals internationales Recht, fremde Schiffe in den eigenen Besitz übergehen zu lassen.

Dabei ging es nicht darum, Gegenstände oder Dokumente zu archivieren, spezifische Schiffe zu überfallen oder bestimmte Objekte zu erbeuten. Sondern einfach darum, fremde Schiffe, inklusive ihrer Beladung, in Beschlag zu nehmen. Dass die Beschlagnahmung rechtens war, musste vom damaligen „High Court of Admirality“ bestätigt werden – und nur zu diesem Zwecke wurden alle Gegenstände archiviert. Alles, was auf so einem Schiff aufgefunden wurde, landete im Gerichtsarchiv. Unsortiert, in tausenden und abertausenden Boxen. Bis heute liegen so alle „Prisen“ Großbritanniens aus den Jahren 1664 bis 1817 im National Archive in London.

„Accidental Archive“, nennt das heute Annika Raapke, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Lucas Haasis von der Universität Oldenburg erstmals das Material aufarbeitet. Unter dem Namen „Prize Paper Project“ machen sie sich an die drei Millionen Dokumente, die in etwa 4.000 Kisten verstaut sind, zusammengetragen aus etwa 40.000 „Beschlagnahmungen“ dieser Zeit. Es ist eine einzigartige Sammlung, die in der Form nirgendwo sonst in Europa existiert. Einzigartig ist sie auch deshalb, weil es keine „archivarische Intervention“ gab, erklärt Raapke. In den Boxen liegen Handels- und Seefahrt-Papiere, private Scribbles, Bücher und Notizbücher, Schlüssel, Spielkarten – und zirka 160.000 nicht zugestellte Briefe.

Und damit beantworten Raapke und Haasis eine der Fragen, die der Thementisch „Fluid Disciplines and Archives“ beim WeberWorldCafé am 26. Oktober 2018 stellte: „Wie ‚finden‘ wir das Meer im Archiv?“ Das auf ersten Blick etwas trockene Thema entpuppt sich als faszinierende Schau darauf, wie ein zufälliges Archiv – wie das der Prisen in London – Einblicke in den damaligen Alltag auf See geben kann. Das WeberWorldCafé (WWC) bietet Raum, mit Wissenschaftlern in Dialog zu treten – und so beispielsweise zu erfahren, wie Geschichte gemacht wird.

Und darin zeigt sich nun schon zum zehnten Mal einer der Vorteile des WWC-Formats. Zweimal jährlich organisiert die Max-Weber-Stiftung diese niederschwelligen Zusammentreffen, die darauf ausgerichtet sind, nicht nur frontal belehrt zu werden. Das zehnte WWC stand unter dem Motto: „Transoceanic Cultures: The Sea in Past and Present.“

„Feel free to talk“, war demnach auch die Ansage der Organisatorin Johanna Beamish, nachdem sie ein paar Begrüßungsworte an das Publikum im Konferenzraum des Clusters „Asia and Europe in a Global Context“ an der Universität Heidelberg gerichtet hatte. Der Konferenzraum war zum kleinen Café umgestylt: „Wir wollen die Kaffeehaus-Atmosphäre nachstellen“, betont Beamish. Zuvor begrüßte auch die geschäftsführende Direktorin des Clusters Monica Juneja ihre Gäste – unter ihnen Wissenschaftler des Cluster, Experten, Studierende und Mitglieder der interessierten Öffentlichkeit. Juneja weiß: „Das Thema transozeanische Kulturen hat enormes Potenzial.“

At the table: „Transit and Transition at Sea“

Das zeigte sich auch bei den angeregten Diskussionen an den sechs Tischen. Das Meer zu überqueren, war immer schon eine Gelegenheit, bei der Menschen unterschiedlichster Herkunft zusammengekommen sind. An einem Tisch empfingen Organisatorin Susanne Liebich (Universität Heidelberg) und Daniela Egger (Ludwig Maximilian-Universität München) Interessierte zu dem Thema „Transit and Transition at Sea“. Was bedeutete es, den Ozean zu überqueren? „Aufregung“, „Freiheit“ kommen den Tischteilnehmern in den Sinn, aber auch „Sorge“ („anxiety“) und „Gefahr“. So werden nicht nur die positiven Aspekte der Überfahrten Thema am Tisch, sondern auch die Risiken, die solche langwierigen Überfahrten mit sich brachten. Egger hat etliche Tagebücher von Überfahrten im 19. Jahrhundert studiert. Dokumente, die uns einen Einblick in die damaligen Lebenswelten gewähren und die widersprüchlichen Emotionen – zwischen Abenteuer und Besorgnis – aufzeigen und greifbar machen.

Discussions at the table „Islands and Beaches“

Für jemanden, der heute eine Kreuzfahrt unternimmt, steht die Entspannung im Vordergrund. Doch vor mehr als hundert Jahren waren Schiffsreisen noch mit vielen Gefahren verbunden. Eine Teilnehmerin macht darauf aufmerksam, dass die Überfahrten nicht immer freiwillig unternommen wurden: Viele Menschen flüchteten vor Hungersnöten oder Krieg über das Meer. Ob freiwillig oder nicht, die verschiedenen Passagiere empfanden die Überfahrten fast immer als Ausnahmezustand. Allerdings nicht alle Akteure, macht Liebich wiederum aufmerksam: Die Seeleute und Arbeitskräfte auf dem Schiff nahmen den „Transit“ gar nicht mehr als außergewöhnlichen Zustand wahr. Im Gegenteil: Auf dem Meer in Bewegung zu sein, wurde für sie Alltag, und somit eine „normale Erfahrung“.

Transit auf dem Schiff – so wird im Gespräch mit den Wissenschaftlerinnen klar – war schon immer geprägt von gemischten Gefühlen. So muss der Mensch auf See mit einem paradoxen Widerspruch umgehen lernen. Nämlich der Tatsache, dass der Alltag einerseits von extremer Langweile geprägt war, die die totale Immobilität auf dem Schiff mit sich bringt. Andererseits bringt genau das Gegenteil ja erst die Aufregung mit sich: Man befindet sich schließlich auf dem Transportmittel, um vorwärts zu kommen. Doch dieses Vorwärtskommen war oft nicht bemerkbar, wenn man tagelang oder gar wochenlang über den Ozean tuckerte. Damit die Passagiere nicht verzagen, gab es demnach auch Praktiken auf dem Schiff, ein Vorwärtskommen aufzuzeigen: Jeden Tag wurden die aktuellen Koordinaten öffentlich aufgehängt, damit die Passagiere das Gefühl haben: Ja, wir bewegen uns, so Liebich.

„Was ist der Ozean?“

Der Ozean – er ist überall. Doch was ist das eigentlich, der „Ozean“? Dem gingen Hannah Baader (Kunsthistorisches Institut Florenz, Forum Transregionale Studien Berlin) und Hester Blum (Penn State University) nebenan am Tisch : „Oceanic Images and Imaginations“ auf den Grund. 70% der Erde sind immerhin mit Wasser bedeckt, – und doch ist der Ozean oft noch „fremder“ als der Weltraum, sind sich die Diskutanten einig. Was ist der „Ozean“? Wem gehört er? Und wie wird er in Literatur und Kunst dargestellt? Nebenan am Tisch mit dem Thema „Islands and Beaches: From Utopia to Dystopia?“ stellten sich Carsten Wergin (Universität Heidelberg) und Felix Mallin (National University of Singapore) eine ganz ähnlich Frage: Was ist eigentlich eine „Insel“? Woher kommt das Bild der paradiesischen Palmeninseln in den Westen? Es stellt doch nur einen kleinen Ausschnitt von ganz anderen, meist nicht so paradiesischen Realitäten vor Ort, dar. Was ist der Ozean? Was ist eine Insel?

Die „Prize Paper“-Sammlung mit ihren hunderttausenden Dokumenten ist ein Archiv, in denen Antworten auf diese Fragen schlummern. Im Vordergrund des Projekts steht aber die Digitalisierung der Dokumente, betonen die Projektmitarbeiter, und nicht die Analyse der Inhalte. So soll in den nächsten zwanzig Jahren das gesamte Archiv digitalisiert werden. Als deutsche Forscher umgehen Raapke und Haasis damit auch die Frage, ob die Objekte restituiert werden müssten. Durch die Digitalisierung wird das „globale Archiv“, wie sie es nennen, wieder global verfügbar. Nach zwanzig Jahren wird jeder, der einen Internetzugang hat, darauf zugreifen können. Und so eine interessierte Öffentlichkeit von den Arbeiten der Wissenschaftler profitieren – ganz ähnlich wie beim WeberWorldCafé.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.