„Ausstellungen sollten Orte des Austauschs sein“

Britta Hochkirchen ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich für Historische Bildwissenschaft/Kunstgeschichte an der Universität Bielefeld. Gemeinsam mit Elke Kollar hat sie einen Sammelband mit dem Titel „Zwischen Materialität und Ereignis: Literaturvermittlung in Ausstellungen, Museen und Archiven“ (Bielefeld 2014) herausgegeben.

Frau Hochkirchen, Sie haben gemeinsam mit Elke Kollar den Sammelband „Zwischen Materialität und Ereignis: Literaturvermittlung in Ausstellungen, Museen und Archiven“ herausgegeben. Bildende Kunst und Literatur sind beide visuelle Medien, aber man begegnet ihnen komplett anders. Wie kann man Literatur denn ausstellen, von Manuskripten, Schreibutensilien oder alten Ausgaben abgesehen?

Die Frage, wie man Literatur ausstellen kann, impliziert immer auch die Frage, was man eigentlich unter „Literatur“ versteht, d.h., welcher Literaturbegriff zugrunde gelegt wird. Jenseits von Manuskripten, Originalausgaben und Schreibutensilien, die den Fokus auf die Materialität von Literatur und die Prozessualität des Schreibens richten, lässt sich Literatur natürlich auch über den Einsatz von szenografischen oder performativen Elementen innerhalb der Ausstellung vermitteln. Räumlichkeit spielt etwa eine große Rolle im Roman: Eine Ausstellung könnte sie – anders als der Film – thematisieren und nach ihrem kulturgeschichtlichen Kontexten fragen. Das gesprochene Wort – auf das unsere Literatur schließlich zurückgeht – kann ebenfalls Teil einer Literaturausstellung sein. Mit Blick auf die Rezeptionsgeschichte eines bestimmten literarischen Stoffes ist an andere Medien wie das Theater, die Bildende Kunst oder den Film zu denken, aber auch an populärkulturelle Objekte wie die mit einem Zitat bedruckte Kaffeetasse, die als Exponate und Medien „Literatur“ in einer Ausstellung vermitteln können. Interessant wird eine solche Ausstellung dann, wenn sie es schafft, eine Mehrstimmigkeit und Multiperspektivität in Bezug auf den literarischen Stoff zu kommunizieren, d.h. einen unabgeschlossenen Austausch zustande kommen zu lassen. Die immer wieder betonte spezifische Herausforderung, „Literatur“ nur in Form von materiellen „Übersetzungen“ ausstellbar und damit sinnlich erfahrbar machen zu können, bietet die Chance, die medialen Bedingungen und „Übersetzungsprozesse“, die jeder Form der Ausstellung zugrunde liegen, in der Literaturausstellung mit zu thematisieren.

Wo liegen die Grenzen von „Ausstellbarkeit“? Gibt es Ihrer Meinung nach Objekte, die nicht für eine museale Ausstellung geeignet sind?

Die Grenzen von „Ausstellbarkeit“ liegen meines Erachtens nicht im Objekt begründet, sondern darin, dass es – eingebunden in ein Ausstellungsdisplay – von den Kuratoren die Funktion zugeteilt bekommt, eine spezifische Bedeutung zu vermitteln, „funktionierender“ Bestandteil eines Narrativs zu sein. Glücklicherweise lässt sich in Ausstellungen immer wieder auch das Scheitern einer solchen „Setzung“ erleben, indem sich das Objekt der sinnstiftenden Funktion, für die es eingesetzt wurde, gerade entzieht, sich der Narration verweigert. In diesem Scheitern wird etwas offensichtlich, das sonst in Ausstellungen häufig unsichtbar und unausgesprochen bleibt: die kuratorische Handlung, d.h. all jene Aneignungsstrategien, (Über-)Setzungen, Narrative, Agenten sowie Sprecher, die den Akt des Ausstellens bestimmen. Die suggestive Kraft einer Ausstellung, die ihre eigenen Bedingungen nicht zur Disposition stellt, naturalisiert eine gewünschte Bedeutung, sodass der spezifische Blick auf ein Thema neutralisiert wird. Hingegen schafft es eine Ausstellung, die selbst nach den Grenzen von „Ausstellbarkeit“ fragt, ihre eigenen Voraussetzungen in der Bedeutungsproduktion sichtbar zu machen und den Besuchern die Möglichkeit zu geben, sie zu reflektieren. Die Struktur einer festgeschriebenen Repräsentation wird somit aufgebrochen, die Besucher/innen müssen sich positionieren – sie werden handlungsfähig, Deutungszuschreibungen verhandelbar.

 Unterscheiden sich (museale) Ausstellungspraktiken weltweit? Gibt es eine „typisch deutsche Art“, etwas auszustellen?

Der Akt des Ausstellens ist in Deutschland wie auch in anderen westeuropäischen Ländern eng mit der Behauptung der Deutungshoheit über das präsentierte Objekt verbunden. Die Anzahl partizipatorischer Ansätze im Museum steigt zwar an, jedoch wäre ein zunehmendes Nachdenken im Hinblick auf den Zeitpunkt der Partizipation wünschenswert (ist das Ausstellungsdisplay bereits eingerichtet, die Auswahl bereits getroffen, wenn es zur Einbeziehung kommt?). Nur zögerlich wird das Museum als öffentliches Forum begriffen, indem die überkommenen Dichotomien zwischen („aktiven“) Kuratoren und („passiven“) Rezipienten hinterfragt werden und wechselseitige Beziehungen zwischen Exponaten und Betrachtern sowie zwischen den Beteiligten (die nun nicht mehr in „aktiv“ und „passiv“ zu unterscheiden sind) an deren Stelle treten. Damit wird die Ausstellung zu einem Ort, an dem sich prozessual immer neue Beziehungen und Bedeutungszuschreibungen ergeben, die in ihrer Konstruktion ersichtlich und verhandelbar werden. Aus der Ausstellung als statischer Repräsentation wird so ein Ort des Austauschs.


Helen May

Helen May was a research assistant at Max Weber Foundation, 2015-2016.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.