TIPP: Take a look at MEDIA DIVERSIFIED

“We don’t need any more writers as solitary heroes. We need a heroic writer’s movement: assertive, militant, pugnacious.”  ~Toni Morrison

Media Diversified is a non-profit organisation, which aims to promote not only a platform

for writers of colour but also provides contacts and advice to those who want to publish. Since July 2013, Media Diversified delivers original content on challenging issues such as politics, economics, social justice, (gender)equality and popular culture.

In 2015 the Expert Directory was launched, a searchable database providing a network for those who work in the media. Shortly after, in 2016, Media Diversified launched the Bare Lit Festival and is thus giving authors with diverse ethnic backgrounds a voice and the public attention they deserve. The media campaign #AllWhiteFrontPages urges the media landscape to include minority groups in their articles and hopes to raise awareness to a general public.

While bringing diverse writers to the table, Media Diversified undermines everyday racism and media stereotypes. The unique point of view, offered only through the eyes of those who may have suffered from racism can help to destroy the very foundation this racism is build upon.

#OM10 – ein besetzes Haus für Geflüchtete

Geflüchtete werden auch heute noch in Massenunterkünften untergebracht, es fehlt an bezahlbarem Wohnraum… Dabei stehen in vielen deutschen Städten Immobilien und Wohnungen seit Jahren leer.

An dem weiß-gekachelten Haus mit den sechzehn großen Fenstern hängen Spruchbänder und Transparente. Das Haus selbst scheint etwas in die Jahre gekommen zu sein. Hier bröckelt der Putz, dort zeigt sich Rost, und die Witterung hat deutlich sichtbar ihre Spuren hinterlassen. Dem Betrachtenden wird sofort klar: Dieses Haus ist besetzt. Weiterlesen

„Solange wir Sprachkompetenz zur Voraussetzung machen, verhindern wir Integration“ – Interview mit Matthias Knuth

Bild: Integration (Bild: geralt | CC 0)

Bild: Integration (geralt | CC 0)

In den aktuellen Debatten um Diversität in Deutschland erhitzen sich schnell die Gemüter. Neben der Frage nach der Unterbringung von Geflüchteten ist vor allem ihre Integration in die deutsche Gesellschaft und den Arbeitsmarkt ein viel diskutiertes Thema. Fragen nach Sprachkompetenz und Integrationswillen sind eben so prominent wie die nach der viel zitierten „Willkommenskultur“ und der mögliche Entwicklung von Parallelgesellschaften. Doch was sind wirklich die größten Hürden der Integration und welchen Effekt werden die aktuellen Migrationswellen auf den deutschen Arbeitsmarkt haben? Wir haben bei einem der führenden Arbeitsmarkt-Experten, Matthias Knuth, nachgefragt. Weiterlesen

WeberWorldCafé „Diversity – Limits and Opportunities“

 24st November 2016, 3 – 6pm

Alte Mensa, Georg-August-University Göttingen, Wilhelmsplatz 3
37073 Göttingen

Please register via wwc@maxweberstiftung.de

In recent years the concept of “diversity” has almost become a civic virtue as society continued to become more diverse due to, among other factors, increased mobility, less strict gender roles, improved living conditions and individualization processes. From NGOs to government agencies and the business world, in public discourse and in policy debates the call for “more diversity” is greater than ever. At the same time, diversity studies emerged as a new research trend in the social sciences, trying to comprehend how the diversity of lifestyles, value systems and experiences has impacted, or might affect forms of social interaction, self-conception and internal integration of societies. While the precise impact of diversity remains vague, researchers disagree on the meaning of their findings, since most studies can only point to correlations between attitudes and facts without determining whether they are causally related.

Diversity: Protagonists and Concepts (photo: Gesche Schifferdecker)

Diversity: Protagonists and Concepts (photo: Gesche Schifferdecker)

For the workplace, some studies show that in multinational corporations as well as in schools and universities, diversity can be a driver of performance and innovation. Other research results suggest that an increase in diversity might also bring tensions, mistrust and misunderstandings depending on the social environment and mediation. Diversity’s effects on communities are equally ambivalent: According to conflict theory, people living in communities where other ethnicities and minorities are present are more likely to feel threatened and show a lower level of trust. Other theories are based on the assumption that the heterogeneous composition of a community enhances their resources and thus their chances of a rich and peaceful life. These contradictory opinions illustrate that the opportunities as well as the potential limits of diversity are still debated.

In our WeberWorldCafé, we want to further discuss what impact and effects diversity has – as well as examine the powers that constitute and produce diversity – by considering discourses on diversity, institutional frameworks, migration flows, and goals and interactions of individual actors. In order to touch on as many aspects of diversity as possible, we will bundle issues to be discussed at eight “topic tables”: Weiterlesen

„Generation Mix“: Diversität als Chance

„Multi-Kulti ist tot!“ erklärte 2010 der damalige bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer. Auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel pflichtete bei, der „Ansatz sei gescheitert, absolut gescheitert.“1

Diese Aussagen laufen vollkommen an der Realität in Deutschland vorbei, das zeigen Zahlen (Zensus 2011) aus München mit einem MigrantInnen-Anteil in der Bevölkerung von rund 34 Prozent, Hamburg 31 Prozent und Berlin mit 28 Prozent.

Vielmehr ist das genaue Gegenteil der Fall: die multikulturelle Stadt lebt und wird gelebt. In der Stadt ist die urdeutsche Eckkneipe genauso ein Teil des Kiez‘ wie der türkische Gemüseladen, das italienische oder das kroatische, das indische oder das japanische Restaurant.

Weiterlesen

  1. vgl. Spiegel Online vom 16.10.2010, http://www.spiegel.de/politik/deutschland/integration-merkel-erklaert-multikulti-fuer-gescheitert-a-723532.html []

Tipp: „Angst vor dem Nachbarn“? Podiumsdiskussion an der Uni Köln

böllWas sagt die Psychologie über die Entstehung von Stereotypen? Welche gesellschaftlichen Mechanismen greifen bei ihrer Verbreitung? Und was kann man tun, um ihnen zu begegnen?

Kommenden Dienstag, den 5. Juli 2016, lädt die Kölner StipendiatInnengruppe der Heinrich Böll-Stiftung ab 20 Uhr alle Interessierten ein, an der Podiumsdiskussion „Angst vor dem Nachbarn“ im Geo-Bio-Hörsaal der Universität zu Köln teilzunehmen. Ein Punkt, der sicherlich Teil der Debatte sein wird, ist die „Kölner Silvesternacht“ und ihre Spuren in den Medien, in den Köpfen und im Alltag vieler Menschen.   Weiterlesen

Curious Experts, Witty High-Schoolers – The WeberWorldCafé „Refugees in the City“

DSC03205

„What is needed?“ – Detail from the exhibition of 7xjung.

WeberWorldCafés are always somehow experimental. First of all, you never know how the “table hosts” (experts who moderate the discussions) will act, whether they will tend to hold a monologue or really encourage the participants to exchange views and experiences as they are supposed to. Especially for scholars, who are used to classical formats like panels and speeches, it seems to be quite a challenge to have a chat with non-experts about their subjects. But most of the researchers are intrigued by the idea of doing just that – for once communicating outside the box. That is why they travel around the world, fly from Japan, India, the US or South Africa to Germany in order to discuss their research in simple terms for a couple of hours with an audience for whom their topics are fascinating and novel.

Secondly, you never know beforehand how the participants will engage. My impression is that many of the students who come to our events are used to ex-cathedra teaching. They listen and take notes – but they are afraid to participate in the discussion, because they think they do not know enough about the subjects. But this is exactly the point of the event: Experts exchanging thoughts with non-experts, on equal terms. It is fine to be a non-specialist. Sometimes you can challenge an expert more with a naive question than with a specific inquiry. After the organization of five WeberWorldCafés, I must say: while most of the PhD students and other participants partake and ask questions, undergraduate students often hesitate. Although I graduated from university eight years ago, I can still remember how debate culture was not genuinely promoted there – hence the surprisingly poor involvement of students. For us, the organizers, it was difficult to understand why students so far had been so reluctant to embrace all opportunities to freely discuss their interests and ideas with experts from all over the world over a casual cup of coffee. Or are we mistaken? Should we have instructed the table hosts to address their silent listeners with direct questions? Anyways, we wanted to try something new this time, targeting a new audience. Weiterlesen

Schwarze Zahlen statt Spekulation: Asyl, Migration und Integration in Deutschland

Grafik: "Hauptherkunftsländer im Mai 2016" (c) BAMF

Grafik aus der Asylgeschäftsstatistik 05/2016: „Hauptherkunftsländer im Mai 2016“ (c) BAMF

Im vergangenen Jahr wurden in ganz Deutschland so viele Asyl-Anträge gestellt wie noch nie,1 ganze 476.000. Gleichzeitig ist die „Flüchtlingsfrage“ in den Nachrichten so präsent wie kein anderes Thema. Die Medien berichten unermüdlich, wie zahlreiche Menschen, die ihre Heimat wegen Terror, Krieg, Gewalt und/oder Armut verlassen müssen, sich auf den Weg machen, um in Deutschland Zuflucht zu finden. Von der Aussicht auf ein Leben in Frieden motiviert, treten viele Syrer, Albaner, Somalier oder Afghanen den oft beschwerlichen und gefährlichen Weg nach Europa an, auch wenn dies zum Teil für sie bedeutet, ihre Familien zurücklassen zu müssen.

Doch was wissen wir überhaupt über die Thematik, das über die Verzweiflung dieser Menschen und die Strapazen der Flucht hinausgeht? Wie sich die Zuwanderung der Menschen auf die Wirtschaft und Politik der Bundesrepublik auswirken wird, kann bisher nur spekuliert werden. Zahlen und Fakten zu Geflüchteten werden oft verzerrt dargestellt, dabei steht der Zugang zu den statistisch erhobenen Zahlen allen Interessierten gleichermaßen offen. Weiterlesen

  1. Zum Vergleich – bis dato hatte diesen Status das Jahr 1992 inne, in dem 438.000 Anträgen auf Asyl beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingingen. []

Wie Geflüchtete deutsche Städte bereichern können

Der demographische Wandel stellt viele Städte in Deutschland vor große Herausforderungen. Diese Städte gelten als unattraktiv, doch nun machen Geflüchtete sie wieder lebendig.

Strukturschwache Regionen sind vom demographischen Wandel besonders betroffen. Allzu oft geraten diese Gegenden in eine Negativspirale: Ein Symptom des demographischen Wandels begünstigt dabei ein anderes. So führt zum Beispiel die Abwanderung junger Menschen zu Leerstand in ganzen Stadtteilen, und dies macht die Städte insgesamt weniger attraktiv. Geflüchtete könnten diesen Regionen aber nun wieder nachhaltig Auftrieb verleihen.

Frankfurt an der Oder ist passendes Beispiel. Seit der Wende hat sich die Bevölkerung der Stadt beinahe halbiert. Prognosen sehen einen weiteren Bevölkerungsrückgang von aktuell 58.490 AnwohnerInnen in 2012, hin zu 53.270 AnwohnerInnen im Jahr 2030. Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren, haben sich VertreterInnen der Stadt im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK) dazu entschlossen, bis zum Jahr 2025 Wohnraum zurückzubauen, um das Stadtbild attraktiver zu gestalten. Dieser Plan sah vor, dass in einem Zeitraum bis 2020 zunächst 800 Wohneinheiten zurückgebaut werden sollten.

Der Zuzug von Geflüchteten hat die Verantwortlichen der Stadt nun zum Umdenken bewegt. Warum sollte man die leerstehenden Wohnungen nicht Geflüchteten zur Verfügung stellen, anstatt sie abzureißen? Weiterlesen

Tipp: „From Syria to Brussels“ – Interactive Map Illustrates Refugee’s Arduous Journey

Imagine you are a young Syrian and you are about to finish medical school and start your life as a doctor. But then war breaks out and changes everything…

This is exactly what happened to Dahham Alsoud, 25, who used to live and study in Damascus, Syria’s capital. He recounts that it was only weeks after the Islamic State had conquered eastern Syria that the Syrian army suffered from a sever shortage of men to fight for President Assad. They then started to draft „anyone who was fit to fight“ – regardless of age or occupation – from streets, at checkpoints and even from the privacy of their homes. Daham Alsoud, who did not want to die fighting IS, tells how he tried to evade recruitment for months. He failed his exams on purpose in order to prolong his studies for a year and even got married, since heads of family were less likely to get drafted. His attempts however were futile. The Syrian civil war raged on and Alsoud had to flee the country shortly after graduating in 2015 – having to leave his newly-wed wife behind.
Jules Johnston, author for the magazine Politico, interviewed Dahham Alsoud about his dangerous flight. Based on this interview he created an incredibly captivating map that allows readers to follow the various stops Alsoud made during his 16-day-journey from Damascus over the Balkan route to Belgium.

The full interview including the map can be found here.

Das WeberWorldCafé „Flüchtlinge in der Stadt“ – eine Reportage

von Linn Schaan

Als Science Reporterin hatte ich am  28. April 2016 die einmalige Gelegenheit, am WeberWorldCafé „Flüchtlinge in der Stadt“ in Berlin teilzunehmen. Der Veranstaltungsort 7xjung bot mit Themenräumen zu Jugend im Nationalsozialismus die passende Atmosphäre, um Diskussionen und Gespräche auf Augenhöhe zwischen SchülerInnen, WissenschaftlerInnen, JournalistenInnen und StudentInnen stattfinden zu lassen.

DSC03267Aufgeregtes Stimmengewirr in unterschiedlichsten Sprachen erfüllt die Luft des Ausstellungsraumes des Vereins Gesicht Zeigen!. Der Empfangsraum ist von einer offenen und kommunikationsfreudigen Stimmung geprägt. Später wird hier Platz für spannende Diskussionsrunden sein.

Getragen von dieser Stimmung unterhalte ich mich schon vor Beginn der Veranstaltung mit ExpertInnen und SchülerInnen. Ein Gong unterbricht uns und lädt uns in einen anderen  Raum ein. Der Schwall von französischen, englischen, deutschen und arabischen Gesprächsfetzen nimmt langsam ab, TeilnehmerInnen und WissenschaftlerInnen warteten gespannt auf Erklärungen für das weitere Prozedere. Gesche Schifferdecker, Organisatorin der WeberWorldCafés, die von der Max Weber Stiftung und dem Forum Transregionale Studien mit wechselnden Partnern konzipiert und durchgeführt werden (dieses Mal das Zentrum Moderner Orient und die Landeszentrale für Politische Bildung Berlin), begrüßt uns und eröffnet die eigentliche Veranstaltung. Acht Diskussionsrunden zum Thema „Flüchtlinge in der Stadt“ bieten mit vielseitigen GesprächsteilnehmerInnen unterschiedliche Sichtweisen auf diesen Themenkomplex an. Weiterlesen

„Finding Places“ – BürgerInnen beteiligen sich an der Suche nach geeigneten Standorten für Flüchtlingsunterkünfte

Die Stadt Hamburg geht bei der Suche nach geeigneten Standorten für Flüchtlingsunterkünfte neue Wege. Die BürgerInnen der Stadt sind dazu eingeladen, sich bei der Suche nach nutzbaren Flächen im Stadtgebiet zu beteiligen.

Die Suche nach adäquaten Standorten für die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften stellt besonders Großstädte vor einige Herausforderungen. Das Platzangebot im urbanen Raum ist begrenzt, und von den verfügbaren Flächen ist nicht jede geeignet. Galt es zunächst, dem enormen Zuzug von Geflüchteten gerecht zu werden und möglichst schnell, möglichst viele Kapazitäten zu schaffen, so beginnt nun der schwierige Prozess, eine langfristige Lösung für deren Unterbringen zu finden. Wie kann eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Städte aussehen?

160511_Eröffnung FindingPlaces an der HCU Hamburg (3)

(Foto:HCU Hamburg) v.l.n.r.: Prof. Dr. Gesa Ziemer, Olaf Scholz, Moderatorin Julia Sen, Katharina Fegebank, Anselm Sprandel, Kent Larson, Übersetzer für Kent Larson

Dieser Frage stellte sich auch der Senat der Stadt Hamburg in Kooperation mit der HafenCity Universität (HCU) Hamburg. Als Ergebnis präsentierten nun Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und WissenschaftlerInnen des HCU-CityScienceLab das Projekt „Finding Places“. Weiterlesen

„Many Countries – One World“: How Flight Was Explained to Students

By Ekaterina Vasileva

On 28th of April 2016 in the exhibition rooms of “7x jung” something magical took place. Dozens of German high-school students gathered to ask questions that are highly topical in the modern European society: What is a refugee? How do people survive being forced to leave their own homes behind? Who helps them? How might cultural differences affect everyday life in the countries they are fleeing to? What kind of phenomenon is a migration?

Ela

Ela explains the complex entanglement of the forces of migration, exclusion and integration that affected many members of the Turkish diaspora in Germany, especially artists living in exile here. The casual atmosphere at the venue in Berlin created an intense learning experience for both, researchers and students. (Photo: MWS)

Ten experts were invited by the Max Weber Foundation and the Forum Transregionale Studien in cooperation with the Zentrum Moderner Orient and the Landeszentrale für Politische Bildung Berlin to participate in the WeberWorldCafé “Refugees in the City” in order to answer these questions. Their expertise on this topic was extensive; their readiness to share their knowledge and insights literally left no questions unanswered. The participants took part in four consequent sessions and joined a new table every 30 minutes – and a series of lively discussions began. Weiterlesen

Tipp: Die „Flüchtlingskrise“ – eine „Krise des Journalismus“? (Audio)

Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen medialer Berichterstattung, öffentlicher Meinung und politischem Handeln in der sogenannten „Flüchtlingskrise“?

Ziel des „Herrenhäuser Forum EXTRA“ der VolkswagenStiftung war es, Antworten auf diese Frage zu finden. Die Veranstaltung, die am 6. April 2016 im Schloss Herrenhausen bei Hannover stattfand, wurde in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ausgerichtet.

Moderiert von Christoph Klimmt, dem Direktor des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, diskutierten:

  • Hendrik Brandt (Chef-Redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung),
  • J. Olaf Kleist (Politikwissenschaftler und Research Fellow am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück),
  • Doris Schröder-Köpf (Journalistin, Abgeordnete des niedersächsischen Landtages sowie niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe),
  • Claudia Spiewak (Chef-Redakteurin des NDR) und
  • Gerhard Vowe (Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften, Universität Düsseldorf).

Weiterlesen

Tipp: Refugees in the City – Seminar am ZMO

Die Reihe Refugees in the City des Berliner Urban Studies Seminar fragt spezifisch danach, wie sich Flüchtlinge in den für sie zunächst fremden Städten eingerichtet haben und sie mitgestalten. Dabei geht es um die Handlungsspielräume der Betroffenen, Reaktionen einheimischer Bevölkerungen wie auch staatliche Regulierungsversuche.

Mit dieser Vortragsserie trägt das Zentrum Moderner Orient in Kooperation mit dem Forschungsprogramm Europe in the Middle East – the MIddle East in Europe (EUME) zu den aktuellen Debatten über den Umgang mit Flüchtlingen und über zu erwartende Veränderungen in unserer eigenen Gesellschaft bei. Das Seminar bzw. seine InitiatorInnen waren auch Ideengeber für das WeberWorldCafés „Flüchtlinge in der Stadt“.

Die Vorträge am ZMO finden zweimal monatlich jeweils am Montag von 17-19 Uhr statt. Wer teilnehmen möchte wird gebeten, sich vorher bei Dr, Nora Lafi unter nora.lafi@zmo.de anzumelden.