Curious Experts, Witty High-Schoolers – The WeberWorldCafé „Refugees in the City“

DSC03205

„What is needed?“ – Detail from the exhibition of 7xjung.

WeberWorldCafés are always somehow experimental. First of all, you never know how the “table hosts” (experts who moderate the discussions) will act, whether they will tend to hold a monologue or really encourage the participants to exchange views and experiences as they are supposed to. Especially for scholars, who are used to classical formats like panels and speeches, it seems to be quite a challenge to have a chat with non-experts about their subjects. But most of the researchers are intrigued by the idea of doing just that – for once communicating outside the box. That is why they travel around the world, fly from Japan, India, the US or South Africa to Germany in order to discuss their research in simple terms for a couple of hours with an audience for whom their topics are fascinating and novel.

Secondly, you never know beforehand how the participants will engage. My impression is that many of the students who come to our events are used to ex-cathedra teaching. They listen and take notes – but they are afraid to participate in the discussion, because they think they do not know enough about the subjects. But this is exactly the point of the event: Experts exchanging thoughts with non-experts, on equal terms. It is fine to be a non-specialist. Sometimes you can challenge an expert more with a naive question than with a specific inquiry. After the organization of five WeberWorldCafés, I must say: while most of the PhD students and other participants partake and ask questions, undergraduate students often hesitate. Although I graduated from university eight years ago, I can still remember how debate culture was not genuinely promoted there – hence the surprisingly poor involvement of students. For us, the organizers, it was difficult to understand why students so far had been so reluctant to embrace all opportunities to freely discuss their interests and ideas with experts from all over the world over a casual cup of coffee. Or are we mistaken? Should we have instructed the table hosts to address their silent listeners with direct questions? Anyways, we wanted to try something new this time, targeting a new audience. Weiterlesen

Schwarze Zahlen statt Spekulation: Asyl, Migration und Integration in Deutschland

Grafik: "Hauptherkunftsländer im Mai 2016" (c) BAMF

Grafik aus der Asylgeschäftsstatistik 05/2016: „Hauptherkunftsländer im Mai 2016“ (c) BAMF

Im vergangenen Jahr wurden in ganz Deutschland so viele Asyl-Anträge gestellt wie noch nie,1 ganze 476.000. Gleichzeitig ist die „Flüchtlingsfrage“ in den Nachrichten so präsent wie kein anderes Thema. Die Medien berichten unermüdlich, wie zahlreiche Menschen, die ihre Heimat wegen Terror, Krieg, Gewalt und/oder Armut verlassen müssen, sich auf den Weg machen, um in Deutschland Zuflucht zu finden. Von der Aussicht auf ein Leben in Frieden motiviert, treten viele Syrer, Albaner, Somalier oder Afghanen den oft beschwerlichen und gefährlichen Weg nach Europa an, auch wenn dies zum Teil für sie bedeutet, ihre Familien zurücklassen zu müssen.

Doch was wissen wir überhaupt über die Thematik, das über die Verzweiflung dieser Menschen und die Strapazen der Flucht hinausgeht? Wie sich die Zuwanderung der Menschen auf die Wirtschaft und Politik der Bundesrepublik auswirken wird, kann bisher nur spekuliert werden. Zahlen und Fakten zu Geflüchteten werden oft verzerrt dargestellt, dabei steht der Zugang zu den statistisch erhobenen Zahlen allen Interessierten gleichermaßen offen. Weiterlesen

  1. Zum Vergleich – bis dato hatte diesen Status das Jahr 1992 inne, in dem 438.000 Anträgen auf Asyl beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eingingen. []

Wie Geflüchtete deutsche Städte bereichern können

Der demographische Wandel stellt viele Städte in Deutschland vor große Herausforderungen. Diese Städte gelten als unattraktiv, doch nun machen Geflüchtete sie wieder lebendig.

Strukturschwache Regionen sind vom demographischen Wandel besonders betroffen. Allzu oft geraten diese Gegenden in eine Negativspirale: Ein Symptom des demographischen Wandels begünstigt dabei ein anderes. So führt zum Beispiel die Abwanderung junger Menschen zu Leerstand in ganzen Stadtteilen, und dies macht die Städte insgesamt weniger attraktiv. Geflüchtete könnten diesen Regionen aber nun wieder nachhaltig Auftrieb verleihen.

Frankfurt an der Oder ist passendes Beispiel. Seit der Wende hat sich die Bevölkerung der Stadt beinahe halbiert. Prognosen sehen einen weiteren Bevölkerungsrückgang von aktuell 58.490 AnwohnerInnen in 2012, hin zu 53.270 AnwohnerInnen im Jahr 2030. Um auf diese Entwicklung angemessen zu reagieren, haben sich VertreterInnen der Stadt im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (INSEK) dazu entschlossen, bis zum Jahr 2025 Wohnraum zurückzubauen, um das Stadtbild attraktiver zu gestalten. Dieser Plan sah vor, dass in einem Zeitraum bis 2020 zunächst 800 Wohneinheiten zurückgebaut werden sollten.

Der Zuzug von Geflüchteten hat die Verantwortlichen der Stadt nun zum Umdenken bewegt. Warum sollte man die leerstehenden Wohnungen nicht Geflüchteten zur Verfügung stellen, anstatt sie abzureißen? Weiterlesen

Tipp: „From Syria to Brussels“ – Interactive Map Illustrates Refugee’s Arduous Journey

Imagine you are a young Syrian and you are about to finish medical school and start your life as a doctor. But then war breaks out and changes everything…

This is exactly what happened to Dahham Alsoud, 25, who used to live and study in Damascus, Syria’s capital. He recounts that it was only weeks after the Islamic State had conquered eastern Syria that the Syrian army suffered from a sever shortage of men to fight for President Assad. They then started to draft „anyone who was fit to fight“ – regardless of age or occupation – from streets, at checkpoints and even from the privacy of their homes. Daham Alsoud, who did not want to die fighting IS, tells how he tried to evade recruitment for months. He failed his exams on purpose in order to prolong his studies for a year and even got married, since heads of family were less likely to get drafted. His attempts however were futile. The Syrian civil war raged on and Alsoud had to flee the country shortly after graduating in 2015 – having to leave his newly-wed wife behind.
Jules Johnston, author for the magazine Politico, interviewed Dahham Alsoud about his dangerous flight. Based on this interview he created an incredibly captivating map that allows readers to follow the various stops Alsoud made during his 16-day-journey from Damascus over the Balkan route to Belgium.

The full interview including the map can be found here.

Das WeberWorldCafé „Flüchtlinge in der Stadt“ – eine Reportage

von Linn Schaan

Als Science Reporterin hatte ich am  28. April 2016 die einmalige Gelegenheit, am WeberWorldCafé „Flüchtlinge in der Stadt“ in Berlin teilzunehmen. Der Veranstaltungsort 7xjung bot mit Themenräumen zu Jugend im Nationalsozialismus die passende Atmosphäre, um Diskussionen und Gespräche auf Augenhöhe zwischen SchülerInnen, WissenschaftlerInnen, JournalistenInnen und StudentInnen stattfinden zu lassen.

DSC03267Aufgeregtes Stimmengewirr in unterschiedlichsten Sprachen erfüllt die Luft des Ausstellungsraumes des Vereins Gesicht Zeigen!. Der Empfangsraum ist von einer offenen und kommunikationsfreudigen Stimmung geprägt. Später wird hier Platz für spannende Diskussionsrunden sein.

Getragen von dieser Stimmung unterhalte ich mich schon vor Beginn der Veranstaltung mit ExpertInnen und SchülerInnen. Ein Gong unterbricht uns und lädt uns in einen anderen  Raum ein. Der Schwall von französischen, englischen, deutschen und arabischen Gesprächsfetzen nimmt langsam ab, TeilnehmerInnen und WissenschaftlerInnen warteten gespannt auf Erklärungen für das weitere Prozedere. Gesche Schifferdecker, Organisatorin der WeberWorldCafés, die von der Max Weber Stiftung und dem Forum Transregionale Studien mit wechselnden Partnern konzipiert und durchgeführt werden (dieses Mal das Zentrum Moderner Orient und die Landeszentrale für Politische Bildung Berlin), begrüßt uns und eröffnet die eigentliche Veranstaltung. Acht Diskussionsrunden zum Thema „Flüchtlinge in der Stadt“ bieten mit vielseitigen GesprächsteilnehmerInnen unterschiedliche Sichtweisen auf diesen Themenkomplex an. Weiterlesen

„Finding Places“ – BürgerInnen beteiligen sich an der Suche nach geeigneten Standorten für Flüchtlingsunterkünfte

Die Stadt Hamburg geht bei der Suche nach geeigneten Standorten für Flüchtlingsunterkünfte neue Wege. Die BürgerInnen der Stadt sind dazu eingeladen, sich bei der Suche nach nutzbaren Flächen im Stadtgebiet zu beteiligen.

Die Suche nach adäquaten Standorten für die Errichtung von Flüchtlingsunterkünften stellt besonders Großstädte vor einige Herausforderungen. Das Platzangebot im urbanen Raum ist begrenzt, und von den verfügbaren Flächen ist nicht jede geeignet. Galt es zunächst, dem enormen Zuzug von Geflüchteten gerecht zu werden und möglichst schnell, möglichst viele Kapazitäten zu schaffen, so beginnt nun der schwierige Prozess, eine langfristige Lösung für deren Unterbringen zu finden. Wie kann eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der Städte aussehen?

160511_Eröffnung FindingPlaces an der HCU Hamburg (3)

(Foto:HCU Hamburg) v.l.n.r.: Prof. Dr. Gesa Ziemer, Olaf Scholz, Moderatorin Julia Sen, Katharina Fegebank, Anselm Sprandel, Kent Larson, Übersetzer für Kent Larson

Dieser Frage stellte sich auch der Senat der Stadt Hamburg in Kooperation mit der HafenCity Universität (HCU) Hamburg. Als Ergebnis präsentierten nun Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und WissenschaftlerInnen des HCU-CityScienceLab das Projekt „Finding Places“. Weiterlesen

„Many Countries – One World“: How Flight Was Explained to Students

By Ekaterina Vasileva

On 28th of April 2016 in the exhibition rooms of “7x jung” something magical took place. Dozens of German high-school students gathered to ask questions that are highly topical in the modern European society: What is a refugee? How do people survive being forced to leave their own homes behind? Who helps them? How might cultural differences affect everyday life in the countries they are fleeing to? What kind of phenomenon is a migration?

Ela

Ela explains the complex entanglement of the forces of migration, exclusion and integration that affected many members of the Turkish diaspora in Germany, especially artists living in exile here. The casual atmosphere at the venue in Berlin created an intense learning experience for both, researchers and students. (Photo: MWS)

Ten experts were invited by the Max Weber Foundation and the Forum Transregionale Studien in cooperation with the Zentrum Moderner Orient and the Landeszentrale für Politische Bildung Berlin to participate in the WeberWorldCafé “Refugees in the City” in order to answer these questions. Their expertise on this topic was extensive; their readiness to share their knowledge and insights literally left no questions unanswered. The participants took part in four consequent sessions and joined a new table every 30 minutes – and a series of lively discussions began. Weiterlesen

Tipp: Die „Flüchtlingskrise“ – eine „Krise des Journalismus“? (Audio)

Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen medialer Berichterstattung, öffentlicher Meinung und politischem Handeln in der sogenannten „Flüchtlingskrise“?

Ziel des „Herrenhäuser Forum EXTRA“ der VolkswagenStiftung war es, Antworten auf diese Frage zu finden. Die Veranstaltung, die am 6. April 2016 im Schloss Herrenhausen bei Hannover stattfand, wurde in Kooperation mit der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover ausgerichtet.

Moderiert von Christoph Klimmt, dem Direktor des Instituts für Journalistik und Kommunikationsforschung der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, diskutierten:

  • Hendrik Brandt (Chef-Redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung),
  • J. Olaf Kleist (Politikwissenschaftler und Research Fellow am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück),
  • Doris Schröder-Köpf (Journalistin, Abgeordnete des niedersächsischen Landtages sowie niedersächsische Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe),
  • Claudia Spiewak (Chef-Redakteurin des NDR) und
  • Gerhard Vowe (Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften, Universität Düsseldorf).

Weiterlesen

Tipp: Refugees in the City – Seminar am ZMO

Die Reihe Refugees in the City des Berliner Urban Studies Seminar fragt spezifisch danach, wie sich Flüchtlinge in den für sie zunächst fremden Städten eingerichtet haben und sie mitgestalten. Dabei geht es um die Handlungsspielräume der Betroffenen, Reaktionen einheimischer Bevölkerungen wie auch staatliche Regulierungsversuche.

Mit dieser Vortragsserie trägt das Zentrum Moderner Orient in Kooperation mit dem Forschungsprogramm Europe in the Middle East – the MIddle East in Europe (EUME) zu den aktuellen Debatten über den Umgang mit Flüchtlingen und über zu erwartende Veränderungen in unserer eigenen Gesellschaft bei. Das Seminar bzw. seine InitiatorInnen waren auch Ideengeber für das WeberWorldCafés „Flüchtlinge in der Stadt“.

Die Vorträge am ZMO finden zweimal monatlich jeweils am Montag von 17-19 Uhr statt. Wer teilnehmen möchte wird gebeten, sich vorher bei Dr, Nora Lafi unter nora.lafi@zmo.de anzumelden.

Table Topics: Geflüchtete Kinder in Berliner Schulen

Der Libanon und Deutschland haben die UN-Kinderrechtskonvention von 1989 ratifiziert.

Artikel 28 legt das Recht jedes Kindes auf Bildung fest.

Der Zuzug vieler geflüchteter Kinder und Jugendlicher nach Berlin 2015 stellte und stellt die Berliner Schulen vor große Herausforderungen. In Willkommensklassen lernen die neuen Schülerinnen und Schüler Deutsch, um dann in die Regelklassen wechseln zu können. Dafür müssen Räume und Personal zur Verfügung gestellt werden. Bildung ist ein wesentlicher Baustein im Berliner Masterplan zur Integration von Flüchtlingen. Wie wirken staatliche hauptamtliche Akteure und zivilgesellschaftliche ehrenamtliche Akteure in diesem Feld zusammen? Wie werden geflüchtete Eltern einbezogen, wenn es um die Bildung ihrer Kinder geht?  Verändert  sich unser Bildungssystem durch zunehmende Heterogenität? Können Erfahrungen aus dem Libanon für uns in Berlin hilfreich sein?

Reinhard Fischer ist zusammen mit Marwa El Chab Tischgastgeber zum Thema „Verlorene Generation?” – Bildung für Flüchtlingskinder. Er arbeitet als Fachreferent für politische Bildung in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung.

Tipp: Vorlesungsreihe „Flucht, Migration, Integration“

Die Philosophische Fakultät der Universität Bonn veranstaltet im Sommersemester 2016 eine Vorlesungsreihe, in der die aktuelle Flüchtlingsdebatte interdisziplinär und aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden soll. An jedem Termin werden zwei ExpertInnen mit unterschiedlichem fachlichen Hintergrund referieren. Im Anschluss bekommt das Publikum die Gelegenheit zur Diskussion.

Die Vorträge finden in der Zeit vom 12. April bis zum 12. Juli 2016 jeweils dienstags von 18 bis 20 Uhr in Hörsaal VII des Universitätshauptgebäudes statt und stehen allen Interessierten offen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Table Topics: Zwischen Journalismus und Aktivismus – die Rolle von Journalisten in der Flüchtlingskrise

Julia Prosinger (Foto: @Mike Wolff, TSP)

Julia Prosinger (Foto: @Mike Wolff, TSP)

Julia Prosinger lebt als freie Reporterin in Berlin und arbeitet hauptsächlich für den Tagesspiegel. In den letzten Monaten hat sie regelmäßig über die Situation von Geflüchteten in Berlin geschrieben, ehrenamtliche HelferInnen begleitet und die Lage bei den Berliner Behörden beobachtet.

Dabei hat sie festgestellt: Die Flüchtlingsthematik stellt JournalistInnen vor eine neue Herausforderung. Sie müssen über ein extrem komplexes, sich ständig veränderndes Feld berichten, das große Emotionen bei den Lesern hervorruft. Sie werden als „Lügenpresse“ beschimpft und häufiger als sonst bei der Recherche zum Teil der Geschichte: Sie werden um Hilfe bei der Wohnungssuche gebeten, sie sollen kurz übersetzen, für einen Antrag im Sozialgericht oder Möbel spenden.

KrisenreporterInnen kennen den Balanceakt zwischen Nähe und Distanz, zwischen Objektivität und Mitgefühl, zwischen Handwerk und Menschlichkeit. Seit die Kriege dieser Welt jedoch bis nach Moabit kommen, müssen sich auch LokalreporterInnen fragen, wie viel der einst so heilige Grundsatz des Journalismus noch Wert ist: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache.“

Welche Rolle haben die Medien beim Thema Asyl? Haben sie sich in den letzten Monaten kritisch genug positioniert, haben sie die richtigen, auch unbequemen, Fragen gestellt? Wo verläuft die Grenze zwischen Aktivismus und Journalismus und: Gibt es die überhaupt?

Julia Prosinger hat Völkerrecht in Dresden, Sankt Petersburg und Galway studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule besucht.

Table Topics: „Nutrition, Accomodation, Dignity: Supply for Refugees“

Daniel Heinrich (photo: private)

Daniel Heinrich (photo: private)

Daniel Heinrich is a political editor at Deutschlandfunk (DLF) and Deutsche Welle (DW). His main area of interest lays on Turkey, the situation of migrants in Germany and the refugee crisis. In December 2015 he traveled to Jordan and focused his work on Camp al-Zataari, the biggest refugee camp in the Middle East, and the daily struggle of Syrian refugees. In April 2016 he reported from the Aegean region around Izmir on the effects that the EU-Turkey Deal has had on refugees in Turkey. He traveled several times to the German-Austrian border to inform about the effects that the European migration policies have on the refugees but also on the local population.

At the WorldWeberCafé he will talk about his experiences „on the ground“, about his encounters with refugees, the local population in the affected regions and share his thoughts on the reactions of politicians from the different aisles of the political spectrum.

Daniel Heinrich studied Turkology and International Relations in Istanbul and Munich.

Science Reporter/in gesucht!

Für unser WeberWorldCafé, das am 28. April 2015 in Berlin stattfindet, suchen wir Science Reporter/innen, die/der von unserer Veranstaltung berichten. Wie das World Café begleitet und/oder dokumentiert wird, bleibt dem/der Science Reporter/in überlassen. Ob über twitter, im eigenen Blog, im WeberWorldCafe-Blog, per Video oder auf einem ganz anderen Kanal, wichtig ist uns nur, dass du berichtest. Ein paar Beispiele, was unsere Science Reporter/innen der letzten WeberWorldCafés geschrieben und gefilmt haben findest du hier.

Im Gegenzug finanzieren wir deine Anreise und Unterkunft in Berlin. Interesse geweckt? Dann bewirb dich bis zum 13. April 2016 unter blogs@maxweberstiftung.de und schreib uns, warum du unbedingt unser/e Science Reporter/in werden musst.

Table Topics “Invisible Refugees”

Sanaa Alimia (photo: private)

Sanaa Alimia (photo: private)

Sanaa Alimia is a research fellow at the Zentrum Moderner Orient in Berlin. Her research interests involve oral histories of Afghan refugees and urban poor residents in Pakistan.

The push and pull of capital, and even war-making, has meant that historically the ability and willingness to traverse borders exists, says Sanaa. In the current neoliberal age, possibilities to navigate this are explicitly encouraged by the economic market and the numerous multinational corporations complex, even if the nationalist and xenophobic rhetoric that is espoused by political parties, governments, military regimes, and regional institutions indicate otherwise.  However, explicit and public encouragement and a revering of migrants is reserved only for certain upper and upwardly mobile middle classes, which is also intersected by racialized superstructures.

At the WeberWorldCafé „Refugees in the City“, Sanaa will explore how for migrants of a lower class, particularly refugees, undocumented migrants, and those with less variants of contextually relevant social, cultural, religious, and of course economic capital, the possibilities of navigating borders are restricted, stigmatized, and always couched in a language of ‘being temporary’. This is despite the fact that very often these migrants form a crucial backbone of the formal and informal labour and other economies in their ‘host’ societies, states Samia. Historically, for example ‘guest workers’ played a key role in the economic recovery of post-World War II Europe. In more recent years, documented and undocumented labour migrants were critical in the urban, social, and economic transformation of the Gulf Middle East. Whilst in the global South and so-called post-colony of  Pakistan, a state Sanaa focuses on, it has been refugees, undocumented migrants, as well as rural-urban migrants that have formed the backbone of urban development projects. Very often, however, these voices ignored and silenced – both in discursive practices as well as material and socio-economic redistribution, such as access to political rights, education, resources, food, and infrastructures. Using oral testimonies collected during her research Sanaa will discuss with the participants of the WeberWorldCafé who ignores these voices and why? And she asks how do people seek to navigate out of these various forms of marginalisation?